Kreissparkassen-Stiftung verteilte Spenden an viele Vereine aus dem Chattengau

30.000 Euro für die Kultur

+
Drei Tage Musikfestival „Rock am Hahn“: Das wird finanzierbar auch dank der Unterstützung der KSK-Kulturstiftung, die der Edermünder Kulturinitiative dafür 5000 Euro spendete. Insgesamt freuten sich 16 Vereine aus Gudensberg, Edermünde und Niedenstein über die Unterstützung.

Gudensberg. Insgesamt 65.000 Euro hat die Kulturstiftung der Kreissparkasse Schwalm-Eder in diesem Jahr im Altkreis Fritzlar ausgeschüttet. Nachdem bereits 25.500 Euro in Fritzlar und 9 000 Euro in Bad Zwesten überreicht wurden, gab es in Gudensberg am Freitag 30.500 Euro für die Begünstigten.

„In einer Zeit, in der die Leistungsfähigkeit der Städte, Kommunen und Gemeinden in vielen Bereichen an Grenzen stoßen, übernehmen wir als Sparkasse gerne regionale und gesellschaftliche Verantwortung“, sagte Hartmut Landau, Direktor der Kreissparkasse Schwalm-Eder.

1000 Euro gingen jeweils an den Sozialdienst des Missionswerkes der Gemeinde Gottes, die DLRG Gudensberg, den TSV Dissen, den Kulturstall Deute und den Förderverein der Grundschule Obervorschütz. Auch der TTC Dorla, der Original Chattengauer Bläserchor, der MGV Gleichen, der Verein der Gudensberger Heimatfreunde, die Volkstanzgruppe Besse und der Verein für Kultur und Geschichte Holzhausen sowie der Förderverein der Odenbergschule erhielten 1000 Euro.

Die Karnevalsgemeinschaft Holzhausen/Hahn bekam 1500 Euro unter anderem für die Ausgestaltung der Vereinsräume. Mit 2000 Euro möchte die SG Chattengau kulturelle Veranstaltungen wie das märchenhafte Treiben am Teich finanzieren.

Zu den in diesem Jahr neu eingeführten Leuchtturmprojekten gehört das Rockfestival „Rock am Hahn“, das von der Kulturinitiative Edermünde veranstaltet wird. An drei Tagen soll in diesem Sommer gefeiert werden.

Dafür bekamen die Edermünder 5000 Euro. 10.000 Euro gingen an das zweite Leuchtturmprojekt: die Ausstattung neuer Unterrichtsräume und Anschaffung weiterer Instrumente für die Musikschule Schwalm-Eder.

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Kommentare