Briefwahl noch bis 7. November

4314 Guxhagener stimmen am 9. November über ihren künftigen Bürgermeister ab

Aktuelle Wahlplakate an Straßen und Wegen: von links die parteilosen Kandidaten Rolf Ganz und Edgar Slawik. Fotos: Grugel

Guxhagen. Der 9. November wird in Guxhagen ein Sonntag der Entscheidung: 4314 Wahlberechtigte sind laut Wahlleiter Frank Jacob aufgerufen, den künftigen Bürgermeister der Fuldagemeinde zu bestimmen.

Mit einem Ergebnis rechnet Jacob gegen 19.30 Uhr. Dann soll feststehen, ob Amtsinhaber Edgar Slawik (63, parteilos) Rathauschef bleibt oder Herausforderer Rolf Ganz (48, parteilos) Verwaltungschef wird. Der künftige Bürgermeister tritt seine sechsjährige Amtszeit am 1. Mai 2015 an.

Wahllokale gibt es in allen Ortsteilen. Sie haben am Sonntag, 9. November, von 8 bis 18 Uhr durchgängig offen. Wer wo wählen kann, steht auf der Wahlbenachrichtigungskarte, die alle Wahlberechtigten per Post erhalten haben. Sollte die Karte verloren gegangen sein, kann man laut Jacob trotzdem wählen: Entscheidend sei, ob man im Wählerverzeichnis stehe; das werde notfalls anhand des Personalausweises überprüft.

Auch Briefwahl ist möglich. Briefwahlunterlagen werden im Rathaus bis Freitag, 7. November, um 12 Uhr angenommen. Bei Krankheit können Briefwähler ihre Stimme noch am Samstag von 10 bis 12 Uhr und am Sonntag von 8 bis 15 Uhr abgeben. Wer Dritte mit den Unterlagen betraut, muss auf der Rückseite seiner Wahlbenachrichtigung eine Vollmacht ausstellen.

Lesen Sie auch: 

- Bürgermeisterwahl in Guxhagen: Slawik strebt dritte Amtszeit an

- Bürgermeisterwahl: Rolf Ganz tritt gegen Amtsinhaber an

- Bei der Bürgermeisterwahl in Guxhagen treten zwei Parteilose an

Die Öffentlichkeit kann alle aus den Wahllokalen einlaufenden Ergebnisse im Rathaus am Ehrenhain auf einer Leinwand verfolgen. Besucher treffen sich dazu am Wahlsonntag ab 18 Uhr im Rathaus-Sitzungssaal. Die Gemeinde veröffentlich das Ergebnis auf ihrer Internet-Seite. Auch auf www.hna.de wird es umgehend nachzulesen sein.

Bei der Bürgermeisterwahl vor sechs Jahren hatte Edgar Slawik 61,2 Prozent der Stimmen geholt. Sein Gegenkandidat Thomas Bahlke (SPD) hatte 38,8 Prozent der Stimmen erhalten. Die Wahlbeteiligung hatte seinerzeit bei 73,9 Prozent gelegen. (lgr)

Quelle: HNA

Kommentare