Kreisklinik Wolfhagen

6008 Unterschriften gegen Schließung der Geburtshilfe an der Kreisklinik

Petition überreicht: 6008 Menschen haben die Petition unterstützt, die der Wolfhager Torsten Wagner online gestellt hatte. Jetzt übergab er die Petition an Bürgermeister Reinhard Schaake. Mit dabei: Sohn Patrick. Foto: Schilling

Wolfhagen.  6008 Menschen haben die Petition gegen die Schließung der Geburtshilfe an der Kreisklinik Wolfhagen unterschrieben und damit ein deutliches Zeichen für deren Erhalt gesetzt. Initiiert wurde die Aktion von Torsten Wagner, der die Petition Anfang Dezember online gestellt hatte.

Gestern überreichte der 38-Jährige aus Wolfhagen die Unterschriftenlisten Bürgermeister Reinhard Schaake. Aus der Stadt beteiligten sich 2827 Menschen an der Petition. Unterstützung gab es aber nicht nur aus der Region. Deutschlandweit haben Menschen die Aktion im Internet unterstützt. „Mit ein paar hundert Stimmen hab ich gerechnet, aber nicht mit so vielen,“ erklärte Wagner bei der Übergabe.

Lesen Sie auch

- 700 Demonstranten: Massiver Protest gegen Aus der Geburtshilfe

- Kreisklinik Wolfhagen: Aus für Geburtshilfe ist so gut wie sicher

Wolfhagens Bürgermeister Reinhard Schaake betonte, dass die Resonanz deutlich mache, wie groß die Anteilnahme der Bevölkerung ist. „Das ist auch ein Signal, das über die Wolfhager Grenzen hinausgeht.“ Schaake wird die Unterschriftenlisten an den Petitionsausschuss des Hessischen Landtages weiterleiten. Zudem will er die Unterlagen dem Landkreis sowie dem Aufsichtsrat und der Geschäftsführung der Gesundheit Nordhessen Holding (GNH) übergeben.

Wie es für die Geburtshilfe weitergeht, steht noch nicht fest. Am Dienstag hatte es ein Gespräch zwischen dem Bürgermeister, Landrat Uwe Schmidt, der Geschäftsführung der GNH und den Belegärzten in der Wolfhager Klinik gegeben.

Schnelle Entscheidung

 „Wir sind ohne Ergebnis auseinandergegangen“, sagte Bürgermeister Schaake. „Es gibt noch grundlegende Dinge zu klären.“ Dass dafür die Zeit immer knapper wird, wissen alle Beteiligten.

Schaake sagte, er rechne damit, dass spätestens Mitte kommender Woche die Entscheidung gefallen sein wird.

Von Meike Schilling und Norbert Müller

Quelle: HNA

Kommentare