800-Jahr-Feier in Dorheim: Gedenkstein zum Jubiläum

Schaupflügen: Mit zwei Pferdestärken bestellten einst die Bauern die Felder. Das demonstrierte Götz Döringer mit den beiden englischen Kaltblütern Frazer und Victor, der Rasse Shire Horses, die den Einscharpflug durch die Erde zogen. Später wurden die Pflüge und Traktoren immer größer. Diese Entwicklung war beim Schaupflügen zu sehen. Foto: Diehel

Dorheim. Als am Sonntagabend die Band „Cats von Barstools" das Dorheimer Dorfjubiläum mit peppiger Musik ausklingen ließ und Norbert Busch vom Festausschuss die verkauften Eintrittsbänder gezählt hatte, war die Stimmung bei den Dorheimern auch wieder oben

2500 Besucher zog die 800-Jahr-Feier am Sonntag trotz Dauerregens am Vormittag an.

„Damit können wir zufrieden sein“, waren sich die Mitglieder des Festausschusses einig, die den stehenden Festzug organisiert hatten. Ausgerüstet mit Schirmen, schlängelte sich ein dichter Besucherstrom die Feststraße entlang.

Der kleinste Neuentaler Ortsteil war am Wochenende der Größte und die Dorheimer bewiesen, ein „lebendiges, herzliches Dorf“ zu sein, so Bürgermeister Kai Knöpper während des Festkommers. Über 80 Kuchen hatten die Dorheimer gebacken, jedes Haus war mit Birkensträuchern geschmückt, jeder Tisch im Festzelt mit einem Blumenstrauß dekoriert.

Ein solches Fest zu stemmen, war für die 140 Einwohner eine Herausforderung. Die Feier wäre ohne die 120 Helfer nicht möglich gewesen, sagte Ortsvorsteher Jörn Diehl. Einige Dorheimer wie Alina Busch-Menges waren gleich mehrfach im Einsatz: Sie führte an beiden Festtagen im Festzelt durch das Programm, half, die Gäste mit Getränken zu versorgen und war neben Pfarrer Reinhard Pflüger als Prädikantin im Einsatz.

Am Sonntag machten die „Tanzmäuse“ des Sportvereins den Auftakt, bevor alle mit dem Shanty-Chor „Luv und Lee“ das von Roland Siebert gedichtete Heimatlied über Dorheim anstimmten. Zahlreiche Besucher in Bann zog das von Stefan und Heinrich Waßmuth organisierte Schaupflügen, das den Wandel der Technisierung in der Landwirtschaft verdeutlichte: Vom Einscharpflug, gezogen von zwei englischen Kaltblütern, über einen Beetpflug hinter einem 17-PS-starken Oldtimerschlepper, einem von 48 PS gezogenen Zweischar-Volldrehpflug bis hin zu einem modernen Fünfschar-Volldrehpflug hinter einem 280 PS starken Fendt Vario 828.

An das Jubiläumsfest 800 Jahre Dorheim wird ein großer Basaltfindling in der Ortsmitte erinnern: „Turnheim 1216, Dorheim 2016“ hat Steinmetz Horst Ullrich in großen Lettern in den Stein gemeißelt. „800 Jahre sind eine Ewigkeit, und daher wollten wir auch etwas für die Ewigkeit schaffen“, sagte Jörn Diehl, als die Dorheimer ihren Gedenkstein enthüllten.

Von Kerstin Diehl

800-Jahr-Feier in Dorheim 

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare