85-Jährige steht wegen Parkremplers in Treysa vor Gericht

Schwalmstadt. Vor Kurzem brachte ein Parkrempler eine 85-Jährige aus dem südlichen Schwalm-Eder-Kreis vor das Amtsgericht Treysa. Der Vorwurf: Verkehrsunfallflucht.

Laut Staatsanwaltschaft Marburg hatte die Rentnerin mit ihrem Wagen im November vergangenen Jahres beim Einparken ein anderes Fahrzeug an der Stoßstange beschädigt und Reparaturkosten in Höhe von 800 Euro verursacht.

Ohne sich weiter um den Vorfall zu kümmern, habe sich die Seniorin dann von der Unfallstelle entfernt. Da sich die 85-Jährige zu den Vorwürfen nicht äußern wollte, befragte das Gericht zunächst den Geschädigten.

Er habe sein Auto ordnungsgemäß auf dem Parkplatz abgestellt, sagte der 83-jährige Mann. Als er nach seinem Arztbesuch wieder zurückgekommen sei, habe seine Frau den Schaden entdeckt und sie hätten sich auf der Suche nach dem Verursacher gemacht: „Wir haben jeden gefragt. Die Polizei hat auch gesucht und fand sie im Fitnessstudio.“

Fotos der Polizei bestätigten die Aussage des Rentners. So zu parken sei schon sehr ungewöhnlich, kommentierte der Richter angesichts der eindeutigen Bilder.

Die damals bei der Unfallaufnahme eingesetzte Polizistin bestätigte den Sachverhalt: „Die Fahrzeuge standen Stoßstange an Stoßstange. Sichtbare Schäden waren eigentlich nicht erkennbar.“ Die Rentnerin habe ihr gesagt, dass sie das gar nicht so gemerkt habe, erklärte die Beamtin weiter.

Erst bei der Reparatur stellte sich heraus, dass der Schaden am Audi wohl doch größer war.

Gegen eine Zahlung von 400 Euro an den Fahrzeughalter wurde das Verfahren auf Antrag der Verteidigung schließlich eingestellt. Dem alten Audi kommt das Geld aber nicht mehr zugute, ein Getriebeschaden besiegelte vor einiger Zeit sein Ende. „Der ist weg“, sagte der 83-jährige Rentner. (zmh)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion