Feuerwehrbilanz des Altkreises für 2010

90 000 Stunden für andere da

Ehrung für Feuerwehrmusiker: Torsten Kranz (links) erhielt aus Händen von Verbandsvorsitzendem Lothar Grebe das Ehrenzeichen für hessische Feuerwehrmusiker in Bronze des Landesfeuerwehrverbandes. Foto: Junker

Zierenberg. 952 Feuerwehrfrauen (98) und -männer (854) leisteten 2010 in den 29 Freiwilligen Feuerwehren des Wolfhager Landes etwa 90 000 Dienststunden. Diese Zahlen nannte Kreisbrandmeister Christian Fischer am Samstag während der Verbandsversammlung.

Dabei wies er auch darauf hin, dass viele der 579 Einsätze die ehrenamtlichen Helfer an abgelegene Stellen der Gemeindegebiete führten, weil die Bevölkerungsdichte im Wolfhager Land mit 107 unter denen des Landkreises Kassel (184) und des Landes Hessens (287) und der Bundesrepublik Deutschland liege: „Eine ausreichende Einsatzbereitschaft und die Einhaltung der Hilfsfristen, soweit das überhaupt möglich ist, erfordert gegenüber dichter besiedelten Gebieten also eine andere Strategie und Aufstellung unserer Wehren.“

Wie weit dieses Engagement manchmal geht, sagte Kassenprüfer Bernd Enders in seinem Bericht: „Wir haben auch festgestellt, dass die Kasse der Jugendfeuerwehr einmal nur noch durch ein privates Darlehen aufrecht erhalten werden konnte.“ Er dankte dem Geber, der nicht genannt werden wollte, wies aber darauf hin, dass dies nur eine Ausnahme sein dürfe. Schließlich würden alle Ausgaben durch vorherige Beschlüsse festgelegt.

Verbandsjugendwart Stephan Sonnenschein gab einen kurzen Überblick über die Entwicklung der Jugendwehren und Aktivitäten in den sechs Gemeinden Wolfhagen, Zierenberg, Naumburg, Breuna, Habichtswald und Bad Emstal. Besonders erfreut zeigte er sich über den steigenden Anteil der Mädchen - ihr Anteil mache immerhin schon fast ein Drittel der Mitglieder der Jugendfeuerwehren im Wolfhager Land aus. (pcj)

Quelle: HNA

Kommentare