154 Sportler erhielten das Deutsche Sportabzeichen der Melsunger Turngemeinde

91-Jähriger fit wie mit 80

Erfolgreiche Sportler: Die meisten Sportabzeichen sammelten Harry Geier und Basilius Balschalarski (von links). Der 91-jährige Herbert Wahler schaffte zum 27. Mal Golf. Mit im Bild Sportabzeichen-Obmann der MT, Jürgen Dietzel. Foto: privat

Melsungen. Man könnte meinen, er wäre erst 80. Schließlich musste Herbert Wahler aus Melsungen die sportlichen Leistungen eines 80-Jährigen erfüllen, so wollte es das Reglement zum Deutschen Sportabzeichen. Dabei ist der Melsunger 91 Jahre alt.

Aber im vergangenen Jahr schaffte er das Abzeichen: zum 27. Mal in Gold. Darüber freute er sich sehr während der Übergabe am Dienstagabend im Vereinsheim der Melsunger Turngemeinde (MT).

Die jüngsten Sportler waren acht Jahre alt: Josephine Krohn, Nico Dörfel und Julian Engler. Sie waren drei von 100 Kindern und Jugendlichen, die über die MT das Sportabzeichen ablegten. Insgesamt schafften es 154 Sportler.

Das sei zwar Rekord in der Geschichte der MT, sagt Jürgen Dietzel, der das Abzeichen seit 25 Jahren für die MT als Obmann koordiniert. „Aber es werden immer weniger, die mitmachen.“ Denn unter den 154 Absolventen sind allein 86 Schüler der Gesamtschule Melsungen, für die die MT das Sportabzeichen abnimmt.

Angeführt wird die Melsunger Bestenliste weiterhin von Basilius Balschalarski, der das Abzeichen zum 44. Mal schafte, gefolgt von Harry Geier (40 Mal).

Für ihre Erfolge haben die Sportler trainiert: Einmal im Monat – von Mai bis Oktober – besteht jeweils montags die Möglichkeit, im Waldstadion zu trainieren oder die Leistungen abzulegen. Zwölf Prüfer der MT messen Weiten und stoppen Zeiten.

Ganz so einfach sind die Disziplinen nicht, sagt Obmann Jürgen Dietzel: „Wenn man über Jahre nichts macht, dann baut man ab.“ Und dann schafft man die Zeiten und Weiten nicht, die laut Reglement je nach Alter und Geschlecht gefordert sind. Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination sind gefragt. Für viele, speziell für die Älteren, sei das Abzeichen ein Anreiz, sich sportlich zu betätigen. Sie habe zudem der Ehrgeiz gepackt, noch mal das Abzeichen zu schaffen: „Sie wollen einfach nicht aufhören“, sagt Dietzel aus eigener Erfahrung. Er schaffte das Gold-Abzeichen zum 32. Mal.

Die stolzeste Leistung absolvierte zweifelsfrei der 91-jährige Herbert Wahler als ältester Teilnehmer aus dem Schwalm-Eder-Kreis. Er musste zum Beispiel 6,50 Meter im Kugelstoßen werfen, 20 Kilometer in 70 Minuten auf dem Rad fahren und 200 Meter in elfeinhalb Minuten schwimmen. Man könnte meinen, der 91-Jährige wäre er 80. (ciß)

Quelle: HNA

Kommentare