975-Jahr-Feier: Pfieffe gestaltet Bauerngarten

+
Hier entsteht ein Bauerngarten: Pfieffer Einwohner sind gerade dabei, für die 975-Jahr-Feier einen Bauerngarten in der Weißenburger Straße anzulegen. Die Anleitung übernehmen (von rechts) Christina Lorenz und Petra Ohler sowie Klaudia Jakob (Vierte von links) und Andrea Wollenhaupt (fehlt im Bild). 

Pfieffe. Pfieffe soll im August leuchten. Denn pünktlich zur 975-Jahr-Feier soll das fertig sein, was vier Pfieffer Frauen seit einem Jahr basteln. Ihr größtes Projekt ist der Bauerngarten in der Weißenburger Straße.

Klaudia Jakob, Christina Lorenz, Petra Ohler und Andrea Wollenhaupt haben mit einem Team aus fleißigen Pfieffern begonnen, den eingesäten, 200 Quadratmeter großen Garten in einen Hingucker zu verwandeln.

Dabei handelt es sich um den Garten der mittlerweile verstorbenen Gerda Leutebrand, von den Pfieffern nur „Tante Gerda“ genannt. Bis vor wenigen Jahren hatte die Seniorin den Garten gegenüber ihrem Wohnhaus liebevoll gepflegt: Es war ein Nutzgarten mit Gemüse, Kräutern, Apfelbaum.

Dort wird nun ein Rondell mit Kräutern angelegt, das von einer Hecke aus Sonnenblumen, Dahlien und Zinien umgeben sein soll. „Der Garten soll schön bunt leuchten“, sagt Klaudia Jakob von der Deko-Gruppe. Der Maschendrahtzaun an der Straßenseite soll bis zum Sommer von Wicke, Kapuzinerkresse und Malve umrankt und dahinter versteckt werden.

Zum Fest wird dann „Tante Gerda“ in Form einer Strohpuppe und in Original-Kleidern auf einer Bank in dem Bauerngarten sitzen. Die Puppe ist eine von zehn, die die Deko-Damen seit einem Jahr gewickelt und gebunden haben. Im Apfelbaum soll dann ein Junge sitzen, natürlich auch aus Stroh.

Schilder neben Wagenrädern

Noch lagern die Puppen in Garagen, Scheunen und Kellern neben den anderen Basteleien fürs Fest: Besenpärchen, Standschildern in Form von Latschen, Gartensteckern für Kübel. Und dort stehen ausgediente Haushaltswaren aus dem Dorf, die schön dekoriert die Höfe entlang des Stehenden Festzugs am Sonntag, 18. August, verschönern sollen: Blechkannen, Zinkbadewannen, Sammeltassen, Milchkannen, Sensen, alte Schuhe, Stühle und Bänke sowie Wagenräder. „Das Tolle an den Vorbereitungen zum Fest ist“, sagt Klaudia Jakob, „dass die Dorfgemeinschaft gestärkt wird, weil man miteinander ins Gespräch kommt.“

Das trifft auch auf den ersten Arbeitseinsatz im Bauerngarten zu. Trotz Regens waren neun Pfieffer mit Hacke, Schubkarre und Gartenhandschuhen gekommen, um die vier Deko-Damen beim Anlegen des Rondells und der Wege zu unterstützen. Eine Pfiefferin, Waltraud Lichem, hatte spontan Waffeln gebacken, damit sich die fleißigen Helfer stärken konnten. „Das ist toll“, sagte Klaudia Jakob und freute sich. Die nächsten Arbeitseinsätze werden auf Tafeln im Dorf angezeigt.

• 975 Jahre Pfieffe: Festtage von Freitag, 16., bis Sonntag, 18 August

Von Claudia Feser

Quelle: HNA

Kommentare