Hessen mobil setzt an A7 auf stärkere Bankette für weniger Unfälle

Melsungen. Der Fahrbahnrand in der Baustelle an der A 7 bei Melsungen soll befestigt werden. Damit erhofft sich Hessen mobil mehr Sicherheit im Baustellenbereich. Dort war es kürzlich vermehrt zu Unfällen gekommen.

Lesen Sie dazu auch:

Unfallserie auf A7 bei Melsungen hält an

Tödlicher Lkw-Unfall auf A7

Die Geschwindigkeit in dem Streckenabschnitt wurde hinter der Anschlussstelle Melsungen auf 60 km/h begrenzt. Nach Mitteilung von Sprecher Gerd Bohne soll die Geschwindigkeit vermehrt kontrolliert werden. Die Straßenmeisterei wird die Banquette am Fahrbahnrand in Richtung Norden mit Steinerde verstärken. 

„Damit ist sie zwar nicht für 40-Tonner ausgelegt, bietet aber mehr Halt“, erklärte Bohne. Zudem werden im Abstand von 25 Metern Warnbaken aufgestellt. „Diese dienen als optische Linienführung für die Lkw-Fahrer.“

Auch die Zufahrt für Rettungskräfte soll verbessert werden. „Es wird eine Zufahrtsmöglichkeit von der Gegenfahrbahn her eingerichtet.“ Eine weitere soll in Richtung Norden entstehen. Für diese muss ein 500 Meter langer Wirtschaftsweg auf der Gemarkung der Gemeinde Felsberg gebaut werden. Dafür fehlt noch die Baugenehmigung. Auch große Kilometertafeln zur besseren Orientierung für Unfallbeteiligte sind geplant. (jon)

Ein Video zum tödlichen Unfall auf der A7

Quelle: HNA

Kommentare