Von Abba bis Händel: Frühlingskonzert der Christophorusschule Oberurff

Klassik und Pop: Das Konzert hatte für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Schulband spielte unter anderem den Song „Hey Jude“ und für klassische Klänge sorgten auch Johanna Müller und Annika Rost an der Querflöte (kleines Bild links) sowie Anne Gabriel an der Gitarre. Foto:  privat

Oberurff. Mit geballter Macht sangen und spielten sie die hellen, warmen Jahreszeiten herbei, die vielen musikbegeisterten Kinder und Jugendlichen der Christophorusschule und der Jugendmusikschule Oberurff. Beim schon traditionellen Frühlingskonzert war das Kurhaus Bad Zwesten wieder gut gefüllt mit Eltern, Verwandten und Freunden, die die zweieinhalbstündige Veranstaltung mit den zum Teil hochkarätigen Beiträgen genossen.

Mitwirkende waren neben dem Gitarren-, dem Querflöten-, dem Saxophon- und dem Streicherensemble die Schulband, die Big Band und beide Chöre. Dazu kamen mit Simon Korbel, Jonas Knupp und Lilly Wiegand drei junge Klavierspieler zu Gehör, die mit Soli aus Werken von Ludwig van Beethoven, Franz Schubert und Franz Liszt ihr beachtliches Können zeigten und viel Beifall ernteten.

Die dargebotenen Stücke reichten von Johann Sebastian Bach, Marc-Antoine Charpentier, Georg Friedrich Händel und Johann Joachim Quantz aus dem 17. und 18. Jahrhundert bis zu traditioneller englischer Musik und zeitgenössischen „Klassikern“ wie den Beatles oder Abba. Mit „One Moment in Time“ ehrte die Schulband mit Frontsängerin Jenny Omenye die kürzlich verstorbene Künstlerin Whitney Houston, und der Unterstufenchor präsentierte mit lässiger Souveränität zwei Lieder zum ersehnten Sommer aus der Feder von Jugendmusikschulleiterin Sabine Schmidt.

In Anlehnung unter anderem an den unvergessenen Michael Jackson sang der große Chor das gefühlvolle „Heal the World“ und „The World’s Greatest“, bevor die jugendlichen Sänger gemeinsam mit der Big Band zum Finale ansetzten und bei einem schwungvoll-jubelnden „Thank You For the Music“ ihrer überbordenden Lebensfreude Ausdruck verliehen. (red)

Quelle: HNA

Kommentare