Im Anschluss an die Kunstbetrachtung feierte der Museumsleiter seinen 80.Geburtstag

Abend mit Überraschungen

Geburtstagsgäste: Die Loshäuser Kindertrachtengruppe beschenkte Museumsleiter Konrad Nachtwey mit einem Auftritt. Fotos:  Decker

Ziegenhain. Mit dem Titel „Allegorien – Symbole – Attribute“ hatte Konrad Nachtwey seine Kunstbetrachtung im Schwalmmuseum am Mittwochabend überschrieben. Eine Stunde referierte der Kunsthistoriker und Politologe anhand zahlreicher Bilder verschiedener Epochen über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Bildsprache.

Die Interpretation des Werkes „Allegorie von Tugend und Laster“ von Lorenzo Lotto erarbeitete der Museumsleiter gemeinsam mit seinen rund 70 Zuhörern. Die Ankündigung auf der Internetseite des Museums hatte jedoch zusätzlich eine Überraschung für den Abend versprochen.

Büffet für alle

Einige Gäste schienen bereits zu wissen, was sie erwartete, andere jedoch waren tatsächlich überrascht, als Nachtwey verriet, er wolle im Anschluss an seinen Vortrag mit allen Anwesenden seinen 80. Geburtstag mit einem deftigen Schwälmer Büffet feiern.

War diese Idee eine Allegorie? Das Geburtstagsfest als fassbares Bild, um den abstrakten Begriff der Verbundenheit Nachtweys mit dem Schwalm-Museum darzustellen?

Oder war das gemeinsame Fest ein Symbol, ein Zeichen für Nachtweys Museumsbegeisterung? Oder war die großzügige Einladung einfach ein Wesensmerkmal (Attribut) des Museumsleiters?

Mit welchem dieser Begriffe Konrad Nachtwey seine Einladung interpretierte, verriet er nicht, aber die Gäste gratulierten ihm hocherfreut und blieben gern zum gemeinsamen Feiern.

Trachtengruppe

Doch nicht nur die Gäste freuten sich über die überraschende Einladung, sondern auch das Geburtstagskind erhielt eine Überraschung. Acht Kinder der Loshäuser Kindertrachtengruppe kamen in den großen Museumssaal und führten mehrere Tänze auf. Im Anschluss feierten die Künstler, Kunstfreunde und Nachbarn ausgiebig mit dem 80-Jährigen.

Von Christiane Decker

Quelle: HNA

Kommentare