Platz zwei des Wettbewerbs

Neue Bank wird am Kunstpfad Ars natura stehen

Bank am Kunstpfad: Diese Bank soll Anfang Oktober am Kunstpfad Ars natura stehen. Entwickelt wurde das Modell von Janosch Nowak, einem Architekturstudenten aus Kassel. Entwurf: Nowak/nh

Spangenberg. Zum Wandern gehört auch das Ausruhen. Erst recht am Kunstpfad Ars natura, wo den Wanderern 300 Kunstwerke am Wegesrand begegnen. Ein ganz Besonderes wird Anfang Oktober zu sehen sein: eine Bank.

Entworfen wurde sie von Janosch Nowak. Der kreative Architekturstudent der Universität Kassel hat damit den zweiten Platz beim Kreativwettbewerb Idee und Form gewonnen. Aus seiner Idee soll nun Realität werden. Derzeit sitzt der Student an den letzten Feinheiten. Hergestellt wird die Sitzgelegenheit in Spangenberg: das Gestell bei der Firma Wikus, die Holzkonstruktion bei der Firma Kühlborn.

Die Bank trägt den Titel „...back to the bench“ – zu deutsch „zurück zur Bank“. Sie ist zehn Meter lang und 2,70 Meter hoch. Ihre Konstruktion soll an einen liegenden Baumstamm erinnern, der in der Natur oft als Sitzgelegenheit genutzt wird.

Die Bank ist in drei Abschnitte unterteilt: Ein Bereich bietet Schatten und Regenschutz, zwei weitere, ein kurzer und ein langer, stehen für Sonnenliebhaber und als Sitz- und Liegefläche bereit. „Die hochgezogene Kapuze“, erklärt Architekturstudent Nowak, „bietet Raum zum Verweilen und die Möglichkeit, das Erlebnis Kunst und Natur in sich wirken zu lassen.“

Die Bank soll oberhalb von Vockerode am Ars natura aufgestellt werden, zwischen Spangenberg und Hessisch Lichtenau. Geplanter Standort ist am Kunstwerk Zuneigung des Eschweger Künstlers Karl-Heinz Bieda. „Die Bank soll aber nicht mit dem Kunstwerk in Konkurrenz stehen“, betont Entwickler Nowak, „sie nimmt sich in ihrer Form zurück und fügt sich in die Landschaft ein.“

Zunächst ist es geplant, einen Prototyp herzustellen, eben jener, der bei Vockerode aufgestellt werden soll, teilt Sandrino Sandinista Sander von der Ars natura-Stiftung mit. Er geht davon aus, dass bis zum Sommer 2013 noch weitere dieser Sitzgelegenheiten entlang des Kunstpfades stehen werden.

Quelle: HNA

Kommentare