„Abschied ist ein schweres Schaf“: Die Bösen Schwestern in Zierenberg

Garantieren einen stimmungsvollen Abend zum Nachdenken und Lachen: die Bösen Schwestern. Foto: privat

Zierenberg. Mit ihrem Programm „Abschied ist ein schweres Schaf - Lieder für Gitarre, Tamburin und Bratsche" gastieren die Bösen Schwestern am Sonntag, 19. April, im Zierenberger Rathaus.

Die freie und unabhängige Theatergruppe aus Hannover spielt ausschließlich eigene Stücke und ist vor allem bekannt für Komödien, wobei weder Comedy noch Kabarett noch Travestie oder Musical wirklich beschreiben, was die Künstler tun.

Sicher jedoch ist: Von allem ist etwas dabei, wenn sie eintauchen in die Welt von Anita Palmerova und Magda Anderson von der Näh- und Singgruppe „Nähen für den Hunger“, die beinahe eine dritte Mitstreiterin bekommen hätten. Kurz vor der Premiere des ersten gemeinsamen Liederabends verunglückt eben jene jedoch tödlich.

Obwohl Josefine Leisegang samt ihrer Bratsche nun unter der Erde liegt und auch das Schaf, welches in diesen mysteriösen Unfall verwickelt war, nicht mehr lebt, beschließt das übrig gebliebene Duo infernale, den geplanten Liederabend dennoch zu geben.

Und so erinnern sich die beiden einzigen Trauernden an „unser Finchen“ und ein schier unglaubliches Leben. Der „Abgesang auf Leisegang“, wie es in der Ankündigung des in Kooperation mit der Volkshochschule veranstaltenden Kulturforums heißt, gerät schnell zu einer musikalischen Lachpartie, die das Leben und den Humor feiert.

Ein Programm über das Leben vor und nach dem Tod, über Trauer und Freude und die Tatsache, dass immer alles möglich ist. Wie alle Programme der Bösen Schwestern: grotesk, zu Herzen gehend und gespickt mit jeder Menge bekannter Melodien von deutschen Schlagern bis hin zu internationalen Hits.

Vorverkauf

Beginn ist am Sonntag um 17 Uhr, Karten sind an der Tageskasse (ab 16 Uhr geöffnet) zum Preis von 15 Euro (ermäßigt zwölf Euro) erhältlich. (zhf)

Quelle: HNA

Kommentare