91 Absolventen an der Elisabeth-Selbert-Schule in Zierenberg

Gratulation: Constanze Pötter (links) aus der R10b erhielt ihr Zeugnis von Schulleiterin Ute Walter.

Der Jubel war groß unter den fast 100 Abgängern der Zierenberger Elisabeth-Selbert-Schule (ESS), als sie endlich ihre Abschlusszeugnisse in den Händen hielten.

Mit ihnen starten sie nun in einen neuen Lebensabschnitt, nicht ohne zuvor ihren Erfolg mit einem Gottesdienst in der Stadtkirche und anschließendem Fest im Bürgerhaus angemessen zu feiern.

Insgesamt fünf Klassen verabschiedete Schulleiterin Ute Walter, die vor der langersehnten Zeugnisübergabe mit ihrer emotionalen Rede beeindruckte. Vom „Leuchten, Standhaftsein und Loslassen“ sprach sie da und schloss mit der mutmachenden Botschaft: „Das Leben geht immer weiter und beginnt immer wieder von Neuem.“ Auch ihr war die Freude anzumerken, denn alle Schüler des Jahrgangs haben ihren Abschluss erreicht: Von den 91 Abgängern verlassen 21 die ESS mit einem Hauptschulabschluss, 33 schlossen die Realschule ab und 37 schafften den Schritt in die gymnasiale Oberstufe.

Zu den Besten der einzelnen Schulzweige zählen Maurice Dittmar, der im Hauptschulbereich einen Notendurchschnitt von 1,9 errang. Auch Jan Wenske machte seine Sache gut, beendete die Realschule mit einem Schnitt von 1,8. Fit für die Oberstufe ist Michelle Rossmann, die mit ihrem 1,6er-Zeugnis Beste im Gymnasialbereich ist. 20 der Abgänger haben sich für eine Berufsausbildung entschieden, der Rest wird auf weiterführende Schulen gehen.

Auch Zierenbergs Bürgermeister Stefan Denn gab den Abgängern seine besten Wünsche mit auf den Weg und machte deutlich, dass der vermeintliche Schulfrust schon bald vergessen sei: „In einigen Wochen werdet ihr eure Lehrer vermissen - das sage ich jedes Jahr und es stimmt immer wieder“, so der Rathauschef. (zhf)

Quelle: HNA

Kommentare