Grifter Grundschüler übten den Umgang mit der Gefahr

Achtung, toter Winkel!

Blick aus dem Lastwagen: Adrian Lieba und Youness Nassira, dahinter LKW-Fahrerin Melissa Liebtrau, sehen die Mitschüler, die beim Blick in den Spiegel nicht zu erblicken waren, hinten Thilo Felsch (links) und Andreas Schuchardt von Round Table Kassel. Foto: Büchling

Grifte. Immer wieder verunglücken Kinder im Straßenverkehr tödlich. In vielen Fällen werden sie von nach rechts abbiegenden Lastwagen überfahren. Das Problem: Die Kinder befinden sich im toten Winkel und können vom Fahrer nicht im Rückspiegel gesehen werden.

An dieser Stelle setzen Rechtsanwalt Thilo Felsch und Andreas Schuchardt von Round Table Kassel an, einer Vereinigung, die sich auch gemeinnützig engagiert. Sie waren in die Grifter Grundschule gekommen, um den Kindern das Problem mit dem toten Winkel bewusst zu machen.

Ulf Stübing, Vorsitzender der des TSV Grifte, hatte einen Truck von Edeka Hessenring zur Verfügung gestellt. Als Fahrerin war Melissa Liebtrau auf den Schulhof gekommen.

Von ihr und den Mitgliedern des Round Table bekamen die 130 Grifter Schulkinder praktischen Unterricht. Jeweils im Doppelpack erklommen die Schüler das Führerhaus und sollten ihre Mitschüler im Spiegel neben und auch vor dem Laster erspähen.

Sie erkannten, dass sie ihre Mitschüler nicht sahen, weil sie im toten Winkel standen. Ein Blick durch das geöffnete Seitenfenster machte ihnen klar, dass die Kinder direkt neben und vor dem Laster standen.

Schulleiterin Ulrike Ehl-Köppen sowie Jutta Grunewald und Oliver Steyer vom Förderverein der Schule freuten sich über das hilfreiche Angebot.

Von Peter Büchling

Quelle: HNA

Kommentare