Bürgermeister Herbert Vaupel spricht von Glücksfall

ADAC-Übungsplatz: Zweckverband reagiert auf Kritik

Malsfeld. Wenig Arbeitsplätze, hoher Flächenverbrauch und Lärm - so charakterisierte jetzt ein Elfershäuser das Gewerbegebiet Ostheim in einem Leserbrief. "Hanebüchene Vorwürfe", kontert der Malsfelder Bürgermeister Herbert Vaupel, zugleich Vorstandsvorsitzender des Zweckverbandes Mittleres Fuldatal.

Vaupel wertete den Grundstücksverkauf an den ADAC für den Verkehrsübungsplatz als Glücksfall. Das Land direkt an der A7 sei mit einer Bauverbotszone von Gebäuden belegt und nur sehr schwer zu verkaufen gewesen.

Verkehrsprobleme lösen

Im Zweckverband sei man überzeugt, das dass Gewerbegebiet in der Abwägung des Für und Wider einen Gewinn darstelle. Zu diesem gehörten auch 500 Arbeitsplätze, die Anbindung des Industriegebiets Pfieffewiesen und die gute Anbindung an die A7.

Ohne Gewerbegebiet und die Ortsumgehung würde der Verkehr nach wie vor durch die enge Ortsdurchfahrt Ostheim fließen. Für Verkehrsprobleme wie in Dagobertshausen werde man Lösungen suchen. Dort werde in Kürze die Ortsdurchfahrt für Lastwagen über 7,5 Tonnen gesperrt.

Hinzu komme Fördergeld, das über den Zweckverband in etliche Projekte wie die Fuldatalhalle geflossen sei. (lgr)

Quelle: HNA

Kommentare