Frauen sind kaum vertreten

Ältere Männer dominieren Parlamente im Schwalm-Eder-Kreis

+
Landtag Niedersachsen

Schwalm-Eder. Ein Blick in die Kommunalparlamente zeigt: Politiker auf Gemeindeebene sind überwiegend männlich, im Schnitt jenseits der 40. Frauen sind kaum vertreten.

Unsere Auswertung zeigt: Frauen und jüngere Menschen bleiben der Kommunalpolitik größtenteils fern. Es gibt im gesamten Kreis nur eine Frau als Chefin im Parlament, die übrigen Vorsteher sind männlich und bis auf eine Ausnahme mindestens über 40.

Altkreis Ziegenhain

Alle Vorsitzenden im Altkreis Ziegenhain sind männlich und mindestens über 40, fünf von neun sind über 60 Jahre alt. Die große Ausnahme ist Marco Rösner in Schwarzenborn: Er ist mit 26 Jahren mit Abstand der jüngste Parlamentschef. Schwarzenborn fällt ohnehin aus dem Rahmen der Männerparlamente: Die vierköpfige CDU-Fraktion in Schwarzenborn besteht zur Hälfte aus Frauen. Christin Ziegler und Sandra Schneider sind außerdem erst 27 Jahre alt. Nur 8 der 15 Parlamentarier in Schwarzenborn sind über 40.

In den verschiedenen Fraktionen finden sich regelmäßig weibliche Köpfe, allerdings selten an der Spitze. Das Parlament in Ottrau ist mit 27 Prozent Spitzenreiter bei der Frauenquote. 4 von 15 Plätzen sind weiblich besetzt. Neukirchen ist das Schlusslicht: Nur 2 von 31 Sitzen im Parlament sind Frauen besetzt, das sind nur sieben Prozent. Neukirchen ist außerdem regelrecht ergraut: 22 Gemeindevertreter sind über 40, sechs 60 oder älter. Nur Frielendorf ist noch älter: Dort sind 27 von 31 Parlamentsmitglieder über 40 Jahre alt, acht sogar über 60. Das ist mehr als ein Viertel. Die jüngste Politikerin im Kreisteil ist die Studentin Franziska Kaufmann (SPD): Die Schwarzenbornerin ist 20 Jahre alt.

Altkreis Melsungen

Die größte Fraktion im Altkreis, die Melsunger SPD, hat zwar 16 Sitze, aber keine Frau in ihren Reihen. Der Altersdurchschnitt liegt bei über 50 Jahren. Timo Riedemann (SPD) ist mit 35 Jahren einer der jüngeren Parlamentsvorsteher. Und mit Ulrike Hund gibt es eine Erste Stadträtin. Der Magistrat ist mit einem Frauenanteil von 50 Prozent paritätisch besetzt. Bei den Grünen sind drei von vier Fraktionsmitgliedern weiblich. Insgesamt beträgt der Frauenanteil im Parlament 21,6 Prozent.

In Felsberg, die dortige SPD-Fraktion verfügt auch über 16 Sitze, liegt der Anteil der Frauen bei 16,7 Prozent. Fünf der 31 Abgeordneten sind dort weiblich. Die Felsberger stellen im Altkreis mit dem 21-jährigen Christian Dillmann und Ingo Häusler (80, beide SPD) auch den jüngsten und den ältesten Abgeordneten.

In Malsfeld ist eine Frau im sechsköpfigen Magistrat, in der Gemeindevertretung sind es fünf Frauen bei 23 Mitgliedern (21,7). In Morschen sitzen sechs Frauen im Parlament. Das sind 26 Prozent. Zehn Gemeindevertreter sind unter 50 Jahre alt. Das sind 43 Prozent.

Altkreis Homberg

Im Kreisteil Fritzlar-Homberg hat sich nach den Wahlen wenig geändert. Eine Frau als Chefin im Parlament gibt es mit Birgit Sandner (55) lediglich im kleinen Neuental, da allerdings gleich doppelt, da ihre Vertretung Sandra Bischoff (43) auch weiblich ist.

Auch in Sachen Altersschnitt liegt Neuental mit 43 Jahren vorn, jünger ist lediglich das Parlament von Gudensberg mit 42 Jahren. Dort beträgt der Frauenanteil auch 30 Prozent. Das ist neben Edermünde der Spitzenwert.

Während die Parlamentarier im Durchschnitt 46 bis 48 Jahre auf dem Buckel haben, sind die Jesberger deutlich älter mit 54 Jahren. Dort gibt es nur einen Gemeindevertreter, der unter 30 ist, ebenso in Knüllwald. In Borken sind sieben Stadtverordnete unter 30.

Vielfalt findet sich in den Berufen der Freizeitpolitiker: In den Gremien sind Handwerker, Juristen, Pädagogen, Unternehmer und Arbeiter vertreten. Welche Vorteile das für die Demokratie hat, darüber sprachen wir mit Prof. Wolfgang Schroeder.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare