SPD-Arbeitsgemeinschaft setzt sich für Senioren ein

Ältere wünschen sich Bürgerbus

Schwalmstadt. Der Gesamtvorstand der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus befasste sich in Treysa mit den alltäglichen Schwierigkeiten älterer, behinderter und kranker Menschen.

Erfreulicherweise seien von der Stadt sowie von Einrichtungen und Betrieben viele bauliche Maßnahmen verwirklicht worden, um die Situation der Betroffenen zu verbessern, heißt es in einer Pressemitteilung. Mit dem Diakoniezentrum Hephata und mehreren Seniorenzentren müsse Schwalmstadt Vorbild sein.

Der Seniorenbeirat befasst sich derzeit damit, wie die Verbindungen aus den umliegenden Stadtteilen zu den Einkaufs- und Ärztezentren verbessert werden kann. Dabei zeichneten sich vernünftige Lösungen für einen Bürgerbus ab. Heinz Wagner lobte den bevorstehenden Umbau des Bahnhofs.

Sinnvoll nannte das Gremium Aktionen, bei denen seniorengerechte Geschäfte ausgezeichnet werden.

Dass immer mehr ältere Menschen seniorengerechte Wohnungen suchen, berichtete Annemarie Kullak. (aqu)

Quelle: HNA

Kommentare