Elsa-Brändström-Schule bekam eine Saftpresse

Ran an die Äpfel

Stellten selbst Apfelsaft her: Marvin Balke (11) und Serhat Imren (12) aus Homberg. Foto: Grob

Homberg. Apfelsaft selber pressen ist für die Schüler der Elsa-Brändström-Schule der neue Höhepunkt in den Pausen. Die dafür nötige Saftpresse hat gestern der Rotary-Club Homberg gespendet.

Schulleiter Werner Mösche-Sonnenberg zeigte sich froh über die neue Maschine. „Jetzt können die Schüler sehen, dass man leckeren und gesunden Saft ganz einfach selbst machen kann.“

Die Lehrer sind bereits mit ihren Klassen auf Streuobstwiesen in der Region gewesen, um Äpfel für die Presse zu sammeln. Je nach Saison können die Schüler mit der Presse auch andere Früchte verarbeiten. Sie soll das gesunde Frühstück an der Schule erweitern, das der Rotary Club seit 2006 unterstützt.

Das Frühstück umfasst ein großes Buffet aus belegten Broten und Brötchen, Müsli, Gemüse und Obstsalat, und wird jeden Tag von Hauswirtschaftslehrerin Anke Kräupl und zwei Schülern vorbereitet. Damit die Schüler das Frühstück gemeinsam und in aller Ruhe zu sich nehmen können, wurde die erste Pause um fünf Minuten verlängert.

Die Schüler finden die Presse spannend: „Ich habe noch nie frischen Apfelsaft getrunken“, sagte der zwölfjährige Serhat Imren aus Homberg. Nur die langwierige Vorbereitung mochten die Schüler nicht. „Die Äpfel zu schneiden war nicht so aufregend“, fand die zwölfjährige Sabina Veselaj aus Wabern.

Rolf Hennighausen, Präsident des Homberger Rotary Clubs, hoffte, die Schüler mit der neuen Maschine für frisch gepressten Saft zu begeistern. „Eine gute Ernährung ist für die Gesundheit der Kinder enorm wichtig “, sagte er. (rax)

Quelle: HNA

Kommentare