Ärger ums Alte Rathaus

Neue Pächter der Felsberger Gaststätte haben schon wieder gekündigt

+
Nun steht sie schon wieder leer: Für die Felsberger Gaststätte Altes Rathaus, früher Ratskeller genannt, muss erneut ein Pächter gefunden werden. Die Hinweisschilder sind überklebt.

Felsberg. Der Ratskeller Felsberg ist wieder geschlossen. Erst im November 2013 hatten Helmut und Edeltraut Suchy den Gasthof in der Felsberger Altstadt übernommen und in „Altes Rathaus" umbenannt. Jetzt hat Pächterin Edeltraut Suchy den Mietvertrag gekündigt. Ob sich ein neuer Betreiber findet, ist unklar.

Warum der Neustart im Ratskeller schon nach wenigen Monaten gescheitert ist, darüber gibt es ganz unterschiedliche Meinungen.

Gastwirt Helmut Suchy sagte auf Anfrage der HNA, die Zusammenarbeit mit der Stadt Felsberg habe von Anfang an nicht funktioniert. Die Stadt habe zugesagt, bestimmte Arbeiten zu erledigen: etwa eine Grundreinigung des Gebäudes und die Ausstattung der Zimmer. Doch ihren Versprechen sei die Stadt nicht nachgekommen. Um die Reinigung des Gasthauses hätten sich am Ende er und seine Frau selbst gekümmert, und die Zimmer hätten sie noch im Januar nicht vernünftig an Gäste vergeben können, weil Mobiliar und Fernsehantennen fehlten. Dadurch seien ihnen wichtige Einnahmen entgangen.

„Die Stadt hat behauptet, sie würde 50.000 Euro in die Gaststätte stecken - unserer Meinung nach waren es maximal 30.000 Euro.“ Er und seine Frau hätten ihrerseits eine fünfstellige Summe in das Alte Rathaus investiert - „und jetzt sind wir arbeitslos“. Er werde gegen die Stadt vor Gericht ziehen, kündigte Suchy an.

Aber nicht nur die mangelnde Unterstützung der Stadt sei ein Problem gewesen. Auch von den Vereinen habe er sich mehr Zuspruch erhofft, sagt Suchy. Er habe alle Vereine angeschrieben und eine Zusammenarbeit angeboten, darauf habe es aber keine Reaktion gegeben. Mitglieder des Sportvereins hätten in seiner Gaststätte rauchen und knobeln wollen - als er das nicht erlaubte, seien sie nicht mehr wiedergekommen. Nur einige Mitglieder des Gesangsvereins seien regelmäßig ins Alte Rathaus gekommen.

Sowohl Felsbergs Bürgermeister Volker Steinmetz als auch Vertreter von Vereinen weisen die Vorwürfe Suchys allerdings zurück. Steinmetz betonte gegenüber der HNA, die Stadt hätte alles ihr Mögliche getan, um die Suchys zu unterstützen. Die Vereine klagten ihrerseits über mangelnde Offenheit des Wirts ihnen gegenüber.

Von Judith Féaux de Lacroix

Mehr dazu lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Melsunger Allgemeinen.

Quelle: HNA

Kommentare