74-Jähriger ist Alterspräsident

AfD-Mann Pudewell aus Wolfhagen eröffnet neuen Kasseler Kreistag

Kreis Kassel/Wolfhagen. Ein AfD-Abgeordneter aus Wolfhagen wird am 22. April als Alterspräsident den neuen Kreistag eröffnen. Bei der ersten Sitzung in Immenhausen wird Klaus Pudewell aus dem Stadtteil Viesebeck dem 81-köpfigen Parlament vorsitzen.

Der 74-jährige Ex-Lehrer, politisch bislang ein unbeschriebenes Blatt, wird die Sitzung eröffnen und die Wahl des Kreistagsvorsitzenden leiten. Vorgesehen für den Posten ist erneut Andreas Güttler (SPD) aus Immenhausen.

Klaus Pudewell

Die AfD stellt im neuen Kreistag nicht nur den ältesten, sondern auch den jüngsten Abgeordneten: Dabei handelt es sich um ihren Fraktionschef Florian Kohlweg aus Bad Karlshafen, der gerade einmal 19 Jahre alt ist. Mit Widerstand gegen sein Auftreten rechnet Pudewell nicht. „Die Altparteien werden erkennen, dass es sinnlos ist, gegen die AfD vorzugehen“, sagte das frühere SPD-Mitglied im HNA-Gespräch. Pudewell, der als Lehrer im Raum Lüneburg arbeitete, die Region aber bereits aus seiner Zeit als Student in Kassel kennt, charakterisiert die AfD im Landkreis als „realitätsnah, keinesfalls nationalistisch oder radikal“. Einige Repräsentanten der Partei auf Bundesebene hätten sich „unklug verhalten“, räumt Pudewell ein. Er erwarte, dass die Sitzung mit ihm an der Spitze friedlich verlaufen wird, so der Vater von fünf erwachsenen Kindern.

Zumindest von den großen Parteien ist kein Widerstand zu erwarten. „Wir halten uns an das Gesetz“, sagte SPD-Fraktionschef Dieter Lengemann (Fuldabrück) mit Verweis auf die in der Hessischen Gemeindeordnung festgelegte Regelung. Die Alterspräsidentschaft habe „symbolische Bedeutung, mehr aber auch nicht“, so sein CDU-Kollege Frank Williges (Helsa).

Lesen Sie auch:

- Kasseler Kreistag: Vizeposten für die AfD?

- AfD überholte etablierte Parteien bei Wahlen im Kreis Kassel

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare