Vom Praktikant zum Azubi

Afghanischer Kriegsflüchtling beginnt Ausbildung in Ziegenhainer Tischlerei

Ausbildung begonnen in der Tischlerei: (von links) Henning Wolff, Mukhtar Alawi und Lina Hildebrandt. Foto: Haaß

Als Kriegsflüchtling kam der 18-jährige Mukhtar Alawi aus Afghanistan nach Deutschland. Hier hat er nun einen Ausbildungsplatz gefunden.

Der 18-Jährige arbeitet seit Kurzem bei der Ziegenhainer Tischlerei Wolff.

Nach seinem qualifizierenden Hauptschulabschluss war für den 2013 nach Deutschland gekommenen jungen Mann klar, dass für ihn nur einen Handwerksberuf in Frage kommen würde. „Als wir ihn kennengelernt haben, hat er gleich gesagt, dass er mit den Händen arbeiten möchte“, bestätigt Lina Hildebrandt vom „Job-Netzwerk für Ausbildung im Schwalm-Eder-Kreis“, kurz JoNAS.

JoNAS ist ein Projekt des „Bildungszentrums und Jugendwerkstatt Felsberg“ in enger Zusammenarbeit mit der Kreishandwerkschaft des Schwalm-Eder-Kreises. „Ziel von JoNAS ist es, Ausbildungsbetriebe und interessierte Jugendliche zusammenzubringen“, erklärt Lina Hildebrandt von der Jugendwerkstatt.

Er habe schon ein Praktikum bei einem Heizungsbauer gemacht, dort sei aber keine Lehrstelle mehr frei gewesen, erzählt der 18-jährige Mukhtar. Ende Juli bot sich dann dank JoNAS die Chance bei dem Ziegenhainer Handwerksbetrieb.

Ihnen sei relativ kurzfristig ein Auszubildender abgesprungen und man habe händeringend einen neuen Azubi gesucht. Da kam das innovative Projekt gerade recht, sagt Henning Wolff. Um die Lücke schnell schließen zu können, wandte sich der Traditionsbetrieb an Werner Wagehals von der Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder.

Erstmal reingeschnuppert

Wagehals stellte den Kontakt zum JoNAS-Team der Jugendwerkstatt her und schon kurz darauf konnte der junge Mann aus Afghanistan eine Art Schnupperpraktikum in der Tischlerei absolvieren. „Das lief alles völlig unproblematisch“, lobt Wolff den Ablauf des Prozederes.

Mittlerweile hat Mukhtar Alawi seinen Ausbildungsvertrag in der Tasche. Stolz berichtet der junge Mann von seinen ersten Tätigkeiten als angehende Tischler. Gemeinsam mit einem Gesellen leimte er Fensterrahmen. „Die Arbeit macht Spaß“, sagt er und strahlt über das ganze Gesicht.

Lina Hildebrandt weist darauf hin, dass im Schwalm-Eder-Kreis nach wie vor zahlreiche Ausbildungsstellen im Handwerk und im Dienstleistungssektor unbesetzt sind. „Bislang konnten wir bereits 34 Stellen vermitteln“, sagt die Mitarbeiterin der Jugendwerkstatt stolz.

Von Matthias Haaß

Kontakt: Bildungszentrum+Jugendwerkstatt Felsberg, Lina Hildebrandt, Tel. 05662/949732, lina.hildebrandt@jugendwerksatt-felsberg.de, www.jugendwerkstatt-felsberg.de

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion