Textsicher in Mundart

Akteure der Theatergruppe Röllshausen bereiten sich auf Vorstellungen vor

Proben seit Sommer: Die Mitglieder der Theatergruppe Röllshausen haben für die Aufführungen vom 7. bis 9. November das Stück „Bollmann kommt“ einstudiert. Foto: Rose

Röllshausen. In Röllshausen wird nicht nur Karneval gefeiert: Alle zwei Jahre schlüpfen die Akteure der Theatergruppe zusätzlich in so manches Kostüm. Und in Schwälmer Tracht. Am zweiten Novemberwochenende hebt sich für 17 Hobbyschauspieler der Vorhang auf der Bühne im Dorfgemeinschaftshaus in Röllshausen.

Dafür wird seit den Sommerferien geprobt. Die Gruppe ist Teil des Verkehrsvereins Röllshausen und hat eine lange Tradition: Seit den 1970er-Jahren sind die Laiendarsteller im Theaterfach aktiv, mittlerweile im Rhythmus von zwei Jahren.

Vom 7. bis zum 9. November stürmen die Akteure die Bühne des Dorfgemeinschaftshauses. Zu sehen sind die Schauspieler im Stück „Bollmann kommt“. Andere Röllshäuser schlüpfen in „Zum Teufel mit der Vollwertkost“ und „Hubertus und die Salatmafia“ in die Rollen. Selbstverständlich wieder alles in Schwälmer Platt.

Doch nicht alle sprechen im Alltag Mundart: „Da müssen die Älteren schon als Lehrmeister fungieren und einige Ausdrücke korrigieren“, erläutert Vorsitzende Pamela Lange, die schon seit vielen Jahren zum Ensemble gehört. Umgeschrieben werde das Hochdeutsche übrigens nicht: Jeder Akteur übersetze sich seinen Text quasi beim Spiel.

Zum ersten Mal auf der Bühne stehen in diesem Jahr Denise Jäckel und Norman Merle. Nachwuchsprobleme hat die Gruppe nicht: „Zum Glück“, sagt Mario Selentschik, der auch Regie führt.

„Wir freuen uns natürlich, dass der Zuspruch zur Theatergruppe nach wie vor groß ist“, sagt Pamela Lange. Immer wieder schlössen sich der Gruppe auch Menschen an, die zuvor Zuschauer waren.

Der jüngste Mitspieler ist diesmal gerade mal zwölf Jahre alt. Eine Neuerung ist die Vorstellung am Sonntagnachmittag. Hier habe man speziell an Ältere und Familien mit Kindern gedacht.

„Wir freuen uns, dass der Zuspruch zur Theatergruppe nach wie vor groß ist.“

Dass in Röllshausen seit dem Sommer geprobt wird, hält die Truppe für wichtig: „In der langen Probenphase können wie gezielt an Gestik und Mimik arbeiten“, erklärt Mario Selentschik. Doch nicht nur beim Schauspiel wird auf Details geachtet. Das Bühnenbild bauen die Akteure selbst, malen Kulissen und forschen im Ort nach passenden Möbelstücken.

Unterstützt werden die Hobbydarsteller seit jeher von Mitgliedern des Verkehrsvereins, die rund um ganz viel Theater für Leckereien und Getränke sorgen.

Von Sandra Rose 

Karten sind im Vorverkauf zum Preis von 6 Euro im Gemischtwarenladen Diehl, bei Gemischtwaren Braun, in der Mangelstube May und bei Pamela Lange, Tel. 06698/647, erhältlich. Kinder bis 14 Jahre zahlen 3 Euro Eintritt. Am Sonntag gibt es eine Tageskasse. Aufgeführt werden die Stücke am Freitag, 7. und Samstag, 8. November, 20 Uhr sowie am Sonntag, 9. November, 16 Uhr. Einlass ist eineinhalb Stunden vor Beginn der Vorstellung.

Quelle: HNA

Kommentare