Aktion Kinder für Nordhessen unterstützt die Osterbachschule in Homberg

Homberg. Die Homberger Osterbachschule wird von der Aktion "Kinder für Nordhessen" unterstützt. So zeigt es das Patenschild an, das HNA-Redakteur Heinz Rohde und Karl-Heinz Gräser vom Sponsor VR-Bank Schwalm-Eder Schulleiter Robert Braun überreichten.

Auch in diesem Jahr erhält die Osterbachschule 3000 Euro aus dem Topf der Stiftung. Damit sollen weitere Spielgeräte für das 2008 gestartete Projekt "Bewegte Pause" angeschafft werden. "Einige der Spielgeräte sind bereits defekt, von anderen sind einfach zu wenige da", sagt die Lehrerin Gundula Münner.

Die Hälfte der 270 Schüler der Osterbachschule hat einen Migrationshintergrund, etwa ein Drittel stammt aus sozial schwachen Familien. "Gerade solche Kinder haben bei der Bewegung oft erhebliche Defizite", sagt Braun.

Deshalb können sich die Schüler in den Pausen Bälle, Kettcars, Stelzen und weitere Spiele ausleihen. "Jeder hat einen Ausleihpass, und die Viertklässler beaufsichtigen die Ausleihe", erklärt Braun das pädagogische Konzept. Bei vielen Schülern habe sich durch die Bewegung das Aggressions- und Gewaltpotential minimiert. "Wir spüren das im Unterricht deutlich", sagt Münner.

Begeistert zeigte sich auch Karl-Heinz Gräser, Vorstandsmitglied der VR-Bank Schwalm-Eder. Seine Bank spendet der Aktion jährlich 5000 Euro, damit solche Schulprojekte in der Region gefördert werden können. "Besonders gut ist, dass hier nicht nur etwas angeschafft wurde, sondern die Kinder auch pädagogisch begleitet werden", sagte er.

Bereits 2007 startete an der Grundschule ein von der Aktion gefördertes Bewegungsprojekt: Referendarin Constanze Schwalm bietet zwei Mal in der Woche Bewegungsstunden für Kinder mit Auffälligkeiten in der Wahrnehmung, Kommunikationsfähigkeit und Motorik an. In den Kleingruppen sind auch Kinder aus dem letzten Kindergartenjahr dabei. "In diesen Stunden stehen vor allem Übungen zum Gleichgewicht und der Koordination im Vordergrund", sagt sie.

Quelle: HNA

Kommentare