Aktionstag der Handhygiene an Asklepios-Kliniken: Bunte Farbe zeigt Probleme

+
Farbe bringt das Problem ans Licht: Hygienefachkraft Ilona Cloos (links), Angelika Steinmetz (hinten, von links), Sabine Wagner-Wicke und Dagmar Wagner-Langhuth hatten viel Spaß beim Aktionstag „Saubere Hände“. 2

Melsungen/Schwalmstadt. Die Asklepios-Kliniken Schwalmstadt und Melsungen nahmen den Internationalen Tag der Handhygiene zum Anlass, um auf Gefahren der Verbreitung von Bakterien und Krankheitserregern in Krankenhäusern aufmerksam zu machen.

Grüne und rote Wandfarbe aus dem Baumarkt brachte die Gefahr ans Licht: Schnell sind Keime und Bakterien auf den Händen - und das trotz Schutzhandschuhen.

Die Asklepios-Kliniken Schwalmstadt und Melsungen machten auf Gefahren der Verbreitung von Bakterien und Krankheitserregern in Krankenhäusern aufmerksam. Das taten sie auf besondere Art: Chefärzte, Fachärzte, Pfleger Besucher - sie alle kamen am Aktionsstand der Hygienefachkräfte vorbei und mussten ihre Hände, die in Schutzhandschuhen steckten, erstmal gründlich mit Farbe einschmieren. Was sie nicht wussten: Die Handschuhe waren präpariert und viele kleine Löcher spickten das Material.

„Dadurch soll deutlich werden, dass man seine Hände immer desinfizieren muss, weil Schutzhandschuhe schnell kaputt gehen können “, sagte Hygienefachkraft Alexander Kessler, einer der Organisatoren. „Hygiene hat im Klinikum höchste Priorität und wir gehen mit dem Thema sehr verantwortungsbewusst um.“ Die Demonstration habe am Aktionstag schon für einige Aha-Effekte gesorgt.

Neben dieser Farb-Demonstration, wurde auf Aktionsflächen im Foyer der Kliniken Informationsmaterial und Desinfektionsmittel für die Handtasche und den Arzt- und Schwesternkittel verteilt. Außerdem zeigten die Organisatoren anhand einer Schwarzlichtkammer, dass selbst bei einer gründlichen Handdesinfektion, immer noch kleine Bereiche auf der Haut bleiben, die das Mittel nicht erreicht haben.

„Die Technik beim Desinfizieren ist entscheidend“, erklärte Dr. Jens Zemke, Chefarzt für Geriatrie im Melsunger Krankenhaus. „Die Aktion „Saubere Hände“ bewirkt, dass genau diese Gedanken wieder in das Bewusstsein der Mitarbeiter gerückt werden.“

Im Hinblick auf die zunehmende Zahl multiresistenter Mikroorganismen komme der Händedesinfektion eine immer größere Bedeutung zu. Sie sei die entscheidende Vorsorge, um Infektionen einzudämmen und Patienten zu schützen, bringt es das Aktionsbündnis „Saubere Hände“ in einer Pressemitteilung auf den Punkt.

Die Hygienefachleute unterwiesen nicht nur ihre Kollegen, sondern suchten das Gespräch mit Patienten und Besuchern des Krankenhauses, um sie für die Problematik der Keimverschleppung zu sensibilisieren. „Unser Ziel ist es, auf die Händedesinfektion aufmerksam zu machen, denn mit ihrer Hilfe lässt sich ein Großteil der Krankheitserreger beseitigen. Es ist auch bei Fachpersonal ein weitverbreiteter Irrtum, das Infektionsschutzhandschuhe absoluten Schutz bieten,“ erklärte Alexander Kessler abschließend.

Info: www.aktion-sauberehaende.de

Von Matthias Haass und Theresa Ziemann

Quelle: HNA

Kommentare