Alarm im Altersheim und Mülltonnenbrand fast gleichzeitig

+

Melsungen. Zwei Hilferufe erreichten die Freiwillige Feuerwehr Melsungen und die Wehren aus Röhrenfurth und Schwarzenberg am Samstagabend innerhalb weniger Minuten.

Um 19.51 Uhr löste die Brandmeldeanlage im AWO Altenzentrum in Melsungen in der Lindenbergstraße aus. Zu dieser Einsatzstelle rückten die drei Feuerwehren mit 42 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen aus. Noch während die Anlage in dem Altenzentrum überprüft wurde, hier lag ein technischer Defekt also ein Fehlalarm vor, ging um 19.58 Uhr der nächste Hilferuf ein.

In der Waldstraße brannte eine Papiertonne. Bis sich die drei Einsatzfahrzeuge durch die wegen der Kanalbauarbeiten in dem Stadtviertel nur sehr schlecht befahrbaren Straßen zu dem Einsatzort gequält hatten, hielten beherzte Anwohner mit Wasser, was sie aus Eimern in die Flammen gossen das Feuer unter Kontrolle. Von dieser Tonne blieb nur ein stinkender Haufen zusammengeschmolzener Kunststoff und verbrannte Zeitungen übrig.

Durch ein Unwetter mit starkem Wind, das zu dieser Zeit über Melsungen niederging, wurden die Flammen immer wieder angefacht und drohten auch auf eine zweite Papiertonne und ein direkt neben der brennenden Tonne stehendes Auto überzugreifen.

Die Hausbewohner konnten aber die zweite Tonne rechtzeitig zur Seite schieben, so dass die blaue Tonne nur an der Außenseite Brandspuren aufwies. Die Einsatzkräfte, unter der Leitung von Wehrführer Patrick Schwarz, konnten die Flammen endgültig löschen. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 150 Euro. An dem PKW war kein Schaden entstanden, er war lediglich durch umherfliegende verbrannte Papierreste verschmutzt worden. Die Ursache für den Brand in der Papiertonnte konnte am Samstagabend nicht ermittelt werden. (zot)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion