Urteil wegen Unfall

Mit Alkohol am Steuer

Schwalmstadt. Weil er unter Alkoholeinfluss einen Unfall baute, ist ein 55-Jähriger aus dem Altkreis Ziegenhain am Donnerstag vom Amtsgericht Schwalmstadt zu 500 Euro Bußgeld und einem Monat Fahrverbot verurteilt worden.

Der Mann gab zu, Ende August mit seinem Auto von der Dittershäuser Straße auf die Friedrich-Ebert-Straße abgebogen zu sein. Er erklärte, an der Haltelinie gestanden zu haben, weil er das Fahrzeug einer 37-jährigen Frau gesehen habe, die auf der Vorfahrtsstraße unterwegs war und in die Dittershäuser Straße abbiegen wollte. „Dann bin ich von der Kupplung abgerutscht“, sagte der Rentner vor Gericht. „Es hatte geregnet.“ Beim anschließenden Zusammenprall entstand am Auto der Frau Schaden in Höhe von 6000 Euro. Außerdem habe sie sich die Wirbelsäule gestaucht.

Dem Alkohol, der bei der anschließenden Blutprobe festgestellt wurde, gab der 55-jährige Rentner eine Teilschuld: „Das hat sicherlich auch eine Rolle gespielt.“ 0,73 Promille wurden festgestellt. „Ich hatte in der Nacht zuvor auf einer Geburtstagsfeier getrunken.“

Die Staatsanwaltschaft beantragte wegen Verstoß gegen die 0,5-Promille-Grenze eine Ordnungswidrigkeit. Dem folgte der Richter. 500 Euro Bußgeld und einen Monat Führerscheinentzug lautete das Urteil. Weil der 55-Jährige seinen Führerschein bereits nach dem Unfall abgeben musste, bekam er die Fahrerlaubnis noch im Gericht zurück. (joc)

Quelle: HNA

Kommentare