Weiterer Mann versuchte zu flüchten

Betrunkener bespuckte Wolfhager Polizisten

Wolfhagen. Zwei Mal leisteten Männer am Montagabend Widerstand gegenüber der Wolfhager Polizei. Die erste Anzeige erging kurz nach 23 Uhr.

Ein 43-Jähriger aus Bad Arolsen, der sich in einem türkischen Imbiss an der Wilhelmsstraße gegenüber Gästen aggressiv verhielt, ging die gerufenen Beamten sofort an, meldete die Polizei.

Der Aufforderung, sich auszuweisen, kam der alkoholisierte Mann nur zögerlich nach, schließlich warf er den Beamten seine Geldbörse mit seinem Ausweis vor die Füße. Der Mann wurde immer aggressiver und beleidigte die Polizisten. Daraufhin sollte er abgeführt werden, doch der Mann konnte nur unter Gewalt gebändigt werden. Im Funkwagen auf der Fahrt zur Dienststelle trat er dann nach einer Polizistin und verfhelte sie nur knapp. Seine Spuckattacken verfehlten ihr Ziel jedoch nicht. Er bespuckte die Kleidung der Beamten und die Einrichtung im Dienstfahrzeug. Er muss sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und versuchter Körperverletzung verantworten.

Ebenfalls eine Anzeige wegen Widerstands fertigten Beamte der Polizeistation Wolfhagen gegen einen 40-jährigen Zierenberger, der wegen einer Trunkenheitsfahrt auf der Dienststelle saß und gegen 23.45 Uhr zu flüchten versuchte. Zeugen hatten rund zwei Stunden zuvor die Polizei alarmiert, dass sich der 40-Jährige in Zierenberg alkoholisiert ans Steuer seines Wagens gesetzt habe und nun auf dem Heimweg sei.

Beamte der Wolfhager Polizei konnten zwar nicht mehr die Fahrt unterbinden, trafen ihn aber an seiner Wohnung an. Er behauptete, erst nach der Fahrt getrunken zu haben. Ein Atemalkoholtest ergab schließlich 1,5 Promille. Er musste die Beamten zur Dienststelle begleiten.

Von dort aus flüchtete er schließlich in den Innenhof, eine Beamtin nahm die Verfolgung auf. Beim Ergreifen des Flüchtigen stürzten beide zu Boden und verletzten sich leicht. Der Mann wurde zurück auf die Wache gebracht, der Führerschein eingezogen.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion