Alle an einem Strang

Homberger Kindergärten veranstalten Kindersachen- und Kreativ-Basar

+
Freuen sich auf den Basar: Die Mütter Tanja Scharf (links) und Friederike Linke.

Homberg. Sie ziehen alle an einem Strang: In den Homberger Kindergärten laufen die Vorbereitungen für den ersten Kindersachen- und Kreativ-Basar in der Stadthalle.

Bislang hatten einige der Kindergärten eigene Basare veranstaltet, nun planen das Organisationsteam der Arbeitsgruppe Homberger Kindergärten um Friederike Linke und Tanja Scharf sowie Homberg Events eine Großveranstaltung.

Das Angebot: Kleider und mehr rund ums Kind gibt es an den Ständen der Homberger Kindergärten. Luftballone werden deutlich machen, welcher Anbieter etwas für Jungen (blau) oder Mädchen (rosa) verkauft. Außerdem werden auf den Ballonen Kleidergrößen stehen. „Das erleichtert die Suche und ermöglicht ein gezieltes Einkaufen“, sagt Linke. Zudem gibt es einen Kreativbereich, bei dem es selbst gemachte Dinge zu kaufen geben wird. „Von Schmuck über Taschen bis hin zu Likören“, nennt Linke Beispiele.

Der Termin: Der erste Kindersachen- und Kreativbasar findet am Sonntag, 4. Oktober, in der Stadthalle statt. An diesem Tag ist auch Herbstmarkt in Homberg. Die Veranstalter sehen den Basar aber nicht als Konkurrenz. Ganz im Gegenteil: „Wir werden zum verbindenden Element zwischen dem Angebot in der Innenstadt und Möbel-Dickhaut“, sagt Linke. Es werde sogar eine Bimmelbahn-Haltestelle an der Stadthalle geben. Wer beim Basar war, werde hoffentlich auch zum Herbstmarkt schlendern - und umgekehrt.

Mitmachen: 40 der 90 Tische sind schon vergeben. Wer an dem Kindersachen- und Kreativ-Basar teilnehmen will, sollte sich schnell entscheiden und sich bei Friederike Linke (05681/9366877) melden. Es ist zwar ein Basar der Homberger Kindergärten, doch Anbieter aus anderen Orten sind willkommen. Für einen kleinen Tisch (1,20 Meter) zahlt man 10 Euro und für einen großen Tisch (1,80 Meter) 15 Euro für sechs Stunden.

Die Öffnungszeiten: Während viele Basare nur etwa drei Stunden stattfinden, wird die Homberger Stadthalle von 10 bis 16 Uhr geöffnet sein. Das ist für die Besucher ein Vorteil. Die Aussteller müssen Zeit mitbringen.

Die Teamarbeit: Zur Freude des Orga-Teams machen alle Kindergärten der Stadt beim Basar mit. Besonders beeindruckt zeigt sich Linke vom Zusammenhalt der Dörfer. Alle Kindergärten werden zum Kuchenbuffet beitragen Linke rechnet mit 80 Kuchen.

Der Gewinn: Der Erlös aus der Veranstaltung (etwa aus der Tischvermietung und dem Kuchenverkauf) geht an die Homberger Kindergärten. Froh ist Linke über die Unterstützung der Stadt, dadurch entfalle die Miete für die Halle und somit bleibe mehr Geld für die Kindergärten übrig.

Nach dem Basar: Es bestehe die Möglichkeit, nicht verkaufte Kleidung und andere Dinge zu spenden, erklärt Linke. So könnte man zum Beispiel die Homberger Tafel und somit Bedürftige unterstützen. Und auch die Homberger Polizei sowie die Feuerwehr dürfen sich freuen, denn an sie soll der nicht verkaufte Kuchen gehen.

Quelle: HNA

Kommentare