Unter den 800 Teilnehmern des 21. Internationalen Wandertags waren viele Junge

Tag für alle Generationen

Fünf unter 800: Von links Christian Dinges aus Rheinland-Pfalz, Anne Ries aus Seigertshausen sowie Frank, Lukas und Laura Käsinger aus Obergrenzebach. Foto: Heist

Merzhausen. Bei strahlendem Sonnenschein empfingen die Wander- und Lauffreunde Merzhausen am Sonntag ihre Gäste an der Antreffhalle. Wanderer, Nordic Walker und Läufer aus Hessen und den benachbarten Bundesländern waren der Einladung zum 21. Internationalen Wandertag gefolgt. 800 Teilnehmer, darunter 100 Kinder und Jugendliche, traten gut gerüstet in Gruppen ihre Tour durch die Schwalm an und genossen die frühlingshaften Temperaturen.

Zwei Strecken über sechs oder zwölf Kilometer standen zur Wahl. Die angekündigte Strecke über 20 Kilometer war zum Bedauern einzelner besonders ambitionierter Wanderer aus organisatorischen Gründen aus dem Programm genommen worden. Start- und Zielort war die Antreffhalle.

Die Tour durch die Schwalm führte die Wanderfreunde durch das Malerdorf Willingshausen, entlang von Wiesen und Feldern und durch Waldgebiet zurück nach Merzhausen. Zwei Streckenposten, der erste auf dem Gelände des Willingshäuser Sportplatzes, und ein zweiter, fünf Kilometer weiter, am Alten Steinbruch von Merzhausen, dienten als Anlaufstellen im Gelände. Dort boten Mitglieder der Wander- und Lauffreunde den Teilnehmern Getränke und belegte Brote zur Stärkung an.

Dass sich nicht nur ältere Generationen für den Wandersport begeistern, zeigte der Zuspruch an Familien und Schülern. Die Veranstalter hatten Schwälmer Schulen und Fördervereine angeschrieben und sich auf junge Wanderer eingestellt. Die sechs Kilometer lange Strecke war auch für Kinderwagen geeignet. Zahlreiche Aktionen versüßten den Kindern den Wanderweg und boten Abwechslung.

Für die Jüngsten gab es im Ziel einen Maltisch. Nach der Tour tankten die Teilnehmer in der Antreffhalle ihre Energiereserven auf. Bei zünftiger Musik, Erbsensuppe und Schwälmer Spezialitäten ließ sich so mancher Wanderer ein kühles Bier schmecken. Auch für Kaffee und Kuchen war gesorgt. Das Kuchenbüfett der Wander- und Lauffreunde bot allerlei selbst gebackene Leckereien. (zhk)

Quelle: HNA

Kommentare