Von Kompostierung bis Wasserdetektiv

Alle Klassen der Waberner Grundschule sind auf Umweltkurs

Bewusstsein schaffen: Emily Schmer und Lea Werner zeigten, was in den gelben Sack gehört.

Wabern. „Jetzt heißt es: Pellets, Pellets, Pellets her, mit Pellets hast Du keine kalten Füße mehr“, sangen die Schüler der Klasse 4 der Schule am Reiherwald in Wabern.

Sie hatten zusammen mit Musiklehrerin Anja Meltzer ein lustiges Öko-Lied gedichtet, bei dem die Freude über die neue Pelletheizung der Schule deutlich hörbar wurde. Warum Pellets in der CO-2-Bilanz besser abschneiden als andere Brennstoffe, erklärten die Schüler ebenso anschaulich wie die restlichen Umweltschutzmaßnahmen, die im Schulalltag umgesetzt werden: • Obst- und Gemüseabfälle werden in der Klasse in einem Kompostbehälter gesammelt und möglichst bald zum Komposthaufen gebracht. Der Kompost eignet sich gut für die Düngung der Pflanzen im Schulgarten. • Benutzt wird Umweltpapier, Papier- und Kunststoffabfälle werden getrennt gesammelt. • Mit dem Verein für Ländliche Gartenkultur hatten die Schüler Vogel-Nistkästen gebaut und einige im Schulgarten aufgehängt. • Viertklässler sammelten Naturmaterialien, um ein großes Insektenhotel für den Schulgarten zu bauen.

Auch auf den Wasser-, Strom- und Heizungsverbrauch achten die Schüler. Zu diesem Zweck gibt es in jeder Klasse einen Lichtdetektiv, der darauf achtet, dass das Licht nicht unnötig brennt, einen Wasserdetektiv, der den Wasserverbrauch im Auge behält und einen Heizungsdetektiv, der auf Fenster und Heizkörper aufpasst.

Auf dem Schulhof sammeln Schüler den Müll ein, andere sind zuständig für die Pflege der Vogelnistkästen. Auch viele Aktionen finden innerhalb des Schullebens Platz, beispielsweise nahmen alle Klassen teil an der Aktion „Sauberhafter Schulweg“.

„Ihr macht unglaublich viele Aktionen, und wir konnten uns überzeugen, dass Ihr das mit Begeisterung macht“, lobte Sonja Drisch vom Schulamt in Fritzlar die Schüler für ihr Umwelt-Engagement. Deshalb erhielt die Schule jetzt auch das Zertifikat „Umweltbildung“ verliehen. „Diese Schule ist wirklich sehr innovativ“, sagte auch Schulamtsleiter Otto Prilop.

Im täglichen Unterricht ist die Umwelt stets Thema, das vierte Schuljahr befasse sich im Fach Sachkunde etwa mit der Solarenergie, erklärte Lehrerin Sylvia Schönhut, die zusammen mit ihren Kolleginnen Lena Nöding und Karin Ritter den Themenbereich betreut.

Ergebnisse motivieren

„Der Umweltschutz wird von der ersten Klasse an gelebt“, sagte Sylvia Schönhut. Durch die Schülerpaten der 4. Klassen werde das Wissen jeweils an die neuen Grundschüler weitergegeben.

„Wenn die Kinder die Ergebnisse sehen, ist das ein großer Anreiz“, sagte die Lehrerin. Wie bei den Vogelhäuschen: Dort hatte bereits im ersten Frühling ein Meisenpärchen gebrütet, sehr zur Freude der Kinder.

Von Bettina Mangold

Quelle: HNA

Kommentare