Behinderte Menschen der Diakonie Wabern nahmen an einem Kartoffelprojekt teil

Alle Sinne für die Natur

Ernte hautnah: Behinderte Menschen der Diakonie Wabern erlebten alle Vegetationsphasen der Kartoffel auf dem Feld mit. Foto: Ehl-von Unwerth

MÜHLHAUSEN/WABERN. „Heiko, was machen denn eigentlich unsere Kartoffeln?“ Nahezu täglich erkundigte sich Karl-Heinz Raabe bei Heiko Ernst, pädagogischer Mitarbeiter der Diakonie Wabern, nach dem Stand der Dinge: In Kooperation mit dem Verein EVZE (Erzeuger-Verbraucher-Zusammenschluss Efze) hatten ein Dutzend behinderte Menschen der Waberner Einrichtung an einem Kartoffelprojekt auf dem Biohof Groß in Mühlhausen teilgenommen.

Die praktische Arbeit in der Natur begann im Frühjahr mit einer Pflanzaktion auf einem Feld zwischen Mühlhausen und Lembach. Sie wurde jetzt mit reicher Ernte belohnt: In rauen Mengen kamen diverse rot- und gelbschalige Kartoffelsorten namens Rote Laura, Blauer Schwede, Anuschka und Augusta zunächst per Maschineneinsatz an die Oberfläche.

Beim anschließenden Aufsammeln war Handarbeit der Projekt-Teilnehmer gefragt: Eifrig füllten sie Körbe und Säcke mit den schmackhaften Erdäpfeln. Dabei wurden grüne, angeschnittene und aufgeplatzte Exemplare rigoros aussortiert. Diese energische Vorgehensweise bekamen bei den obligatorischen Pflegearbeiten Wochen zuvor auch Unkraut und besonders Kartoffelkäfer zu spüren: Nach ausgiebigem Raubbau am Kartoffelkraut hauchten die gestreiften Schädlinge letztendlich in vielen Hühnermägen ihr kurzes Leben aus.

Mit einem solchen Projekt wolle man den behinderten Menschen die Natur mit allen Sinnen erleb- und begreifbar machen, erläuterte Heiko Ernst die Zielsetzung. Dabei wecke die praktische Arbeit häufig auch Erinnerungen: „Viele von ihnen kennen die landwirtschaftlichen Abläufe von zuhause“. Das bestätigte Wolfgang Dworschak aus Freudenthal, der bereits als Kind seinem Großvater bei der Feldarbeit geholfen hatte. Nach dem neuerlichen Ernteeinsatz auf dem Feld bei Mühlhausen freut er sich nun gemeinsam mit seinen Mitstreitern auf viele leckere Kartoffel-Mahlzeiten.

Die können auch Besucher des Festes der Waberner Diakonie am 9. September genießen. Dann nämlich werden die Ernteschätze als leckere Ofenkartoffeln mit Schmand verkauft. (zse)

Quelle: HNA

Kommentare