Frühere Standortschießanlage im Habichtswald nahe Ehlen ist verwaist

Alles andere als einladend

Eisiges Ambiente an der früheren Schießanlage: Der Wolfhager Forstamtsleiter Uwe Zindel hält ein Plan des Geländes in der Hand. Foto:  Welch

Habichtswald. Es ist schon etliche Jahre her, als hier der letzte Schuss aus einer Bundeswehrwaffe fiel.

Die frühere Schießanlage bei Ehlen ist verwaist. Der eisige Wind weht über die einige hundert Meter langen Schießbahnen von einst. Schnee bedeckt das Gelände, als schäme sich das Objekt, sich in diesem Zustand zeigen zu müssen. Einige Treppen führen in Kellerräume hinab. Das Ambiente ist alles andere als einladend. Es sieht ungeordnet aus. Die Technik für den früheren Betrieb ist abmontiert, aber nach einem geordneten Rückzug sieht es nicht aus. Glaswolle-Fetzen hängen von der Decke herab, Schrott liegt in der Ecke. Der Ort wirkt so, als habe der letzte Mann vergessen, aufzuräumen und die Tür abzuschließen.

Der Leiter des Wolfhager Forstamtes, Uwe Zindel, inspiziert die alte Bundeswehrstätte. Der Forst des Landes hatte 1964 dem Bund das Areal im Habichtswald per Pachtvertrag überlassen, weil es für das Heer von großem Nutzen war. Nun, nach dem Aus für zahlreiche Bundeswehrstandorte, hat der Hessen-Forst viele Flächen wieder zurückbekommen. Dort werden wieder Bäume gepflanzt.

Was mit acht Hektar im Habichtswald allerdings geschieht, ist noch nicht abschließend geklärt. Es sind die Bereiche, die überbaut sind -wie die alte Schießanlage. „Eine Rücknahme unsererseits erfolgt nur, wenn die Anlage zurückgebaut wird“, sagt Uwe Zindel ganz deutlich. Sie müsse verschwinden.

Darüber werde derzeit mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) verhandelt. Mit einer Entscheidung rechnet er womöglich im kommenden Frühjahr. Das Forstamt möchte weiteren Platz gewinnen, um aufzuforsten.

Eine Ruine dieser Art, ein scheinbar vergessener Militärposten im Naturpark braucht wirklich niemand. Wanderer erfreuen sich unweit des Hohen Grases und des Essigbergs an Tieren und Pflanzen. Die Schießanlage früherer Tage hat keine Bedeutung mehr für die Bundeswehr - und der baufällige Zustand stört das natürliche Ensemble. Lebendiger Adventskalender Wolfhagen: 17 Uhr, Was macht die Polizei?, Leckringhausen, Saal Bründersen: 17.30 Uhr, Waffeln backen, Treffpunkt vor der Kirche

Von Axel Welch

Quelle: HNA

Kommentare