Melsungen bekommt seinen neuen Bürgermeister am 1. Juni

Alles im Fluss an der Fulda: Boucsein startet im Juni

+
Toller Blick: Wegen der Baumfällarbeiten ist derzeit ein besonders schöner Blick über die Fulda auf Häuser an der Gerbergasse möglich. Die Bäume wurden in Abstimmung mit der Naturschutzbehörde gefällt, heißt es vom Schifffahrtsamt.

Melsungen. Das Bürgermeisterzimmer hat Markus Boucsein zwar schon von innen gesehen, offiziell loslegen kann er aber erst am 1. Juni. „Auf diesen Termin haben wir uns geeinigt“, bestätigt Büroleiter Thomas Garde.

Für Dienstag, 28. Mai, ist eine Sondersitzung des Parlaments geplant in der Boucsein ins Amt eingeführt werde. In der Sitzung erhält er seine Ernennungsurkunde und leistet seinen Diensteid.

Vorausgesetzt, das Parlament beschließt zuvor die Gültigkeit der Wahl. Der Wahlausschuss habe dies bereits. Gegen die Entscheidung sei zwei Wochen lang ein Einspruch möglich. „Damit rechnen wir aber nicht“, sagt Garde. Auch eine Situation wie bei der Kommunalwahl 2011 werde es nicht geben. Damals mussten hunderte Briefwähler ihre Stimme nochmal abgeben.

Der Wahlausschuss habe die Gültigkeit der Wahl bereits festgestellt, entscheidend sei aber die Entscheidung des Parlaments am 22. April.

Stadtansichten: Von der Straße Am Bitzen zwischen Wehr und Zwei-Pfennig-Brücke ist dieser Blick in Richtung des anderen Ufers möglich. Das Wasser- und Schifffahrtsamt hatte dort zuletzt Bäume gefällt.

Bis zum Amtsantritt werde es aber wöchentliche Besprechungen geben, um Boucsein die Einarbeitung zu erleichtern. „Wir werden gut zusammenarbeiten“, sagt Garde. Da sei er sich sicher. Der Bürgermeister könne sich auf die Führung der Stadt konzentrieren, den Rest erledige die Verwaltung.

Im Magistrat sitzen drei Mitglieder der SPD und je eines der CDU, der Grünen und der FDP. Dazu kommt die Stimme des Bürgermeisters. Im Fall eines Stimmenpatts - zum Beispiel wenn ein Magistratsmitglied fehlen sollte - zählt die Stimme des Bürgermeisters doppelt. Die Verwaltung bereitet Beschlüsse vor, diese werden im Magistrat beraten und modifiziert, dann werden sie ins Parlament gegeben.

Personalentscheidungen und die Auftragsvergabe (ab 4000 Euro) werden ebenfalls im Magistrat getroffen. Dies habe zuletzt auch sehr gut mit dem Ersten Stadtrat Fritz Voit funktioniert, sagt Garde. Ein wichtige Anforderung an den Bürgermeister sei dessen Kommunikationsfähigkeit: „Ich bin zuversichtlich, die bringt Markus Boucsein mit.“ Bis dahin sind die Geschicke der Stadt bei Thomas Garde und Fritz Voit gut aufgehoben.

Von Damai D. Dewert

Mehr zur Bürgermeisterwahl lesen Sie in der gedruckten Ausgabe

Quelle: HNA

Kommentare