160 Jahre alte Buche und Linde haben marode Stellen, sind aber insgesamt stabil

Alte Bäume in Wenzigerode bleiben stehen

Wenzigerode. Wenn diese Bäume reden könnten, hätten sie viel zu erzählen. Seit rund 160 Jahren stehen auf dem Kegelsplatz in Wenzigerode eine Buche und eine Linde. Nun hat der Gemeindevorstand Bad Zwestens verkündet: Die Bäume bleiben stehen.

Stattliche 26 Meter sind die Buche und die Linde hoch. Beide haben eine Krone mit einem Durchmesser von mehr als 22 Metern, der Stamm hat einen Durchmesser von fünf Metern.

Wegen des hohen Alters der Bäume hatte sich im Bereich der Kronen Totholz gebildet. Im Stamm sind einige hohle Stellen zu erkennen, teilweise haben sich auch Löcher ausgebildet. Besonders an der Buche sind auch faule Stellen entdeckt worden. Der Gemeindevorstand von Bad Zwesten hat die Bäume nun untersuchen lassen. Die Fachleute sind der Ansicht, dass noch ausreichend gesundes Holz an den Baumveteranen ist und raten dazu, sie zu erhalten.

Gefährlich seien jedoch einige sehr lange Äste, die wegen der Fäule abbrechen könnten. Dort müsse eingegriffen werden. Vor allem müsse das Gewicht der Baumkrone reduziert werden, um die Angriffsfläche für den Wind zu verkleinern.

Finanziell wäre es laut Mitteilung der Gemeinde am günstigsten gewesen, die Bäume einfach zu fällen. Dem Vorstand sei jedoch daran gelegen, die Bäume zu erhalten. Sie stellten einen Teil der Kulturlandschaft dar, argumentierte Bürgermeister Michael Köhler.

Daher habe der Gemeindevorstand den Schnitt und die Pflege der Bäume in Auftrag gegeben. Einige Arbeiten seien bereits geleistet worden.

Laut Bürgermeister Köhler könnten die Bäume noch bis zu 40 Jahre stehen. Er wies darauf hin, dass die Baumwurzeln möglichst nicht mit Autos überfahren werden sollten. (red)

Quelle: HNA

Kommentare