Ausstellung von Lutz Lobert und seinen Meisterschülern zum Himmelfahrtsmarkt in Frielendorf eröffnet

Alte und neue Maltechniken

Stellen in der Schröderschen Scheune aus: (von links) Brigitte Stumm, Lutz Lobert, Barbara Wimmel, Gerd Landgrebe und Roswitha Lange. In der Mitte ist das Bild „Blume auf Lana-Vangu“. Fotos: Decker

Frielendorf. Pünktlich zum Himmelfahrtsmarkt wurde am Mittwochvormittag die Ausstellung von Lutz Lobert und seinen Meisterschülern im Kulturzentrum Schrödersche Scheune eröffnet. Fünf Schüler haben sich in den vergangenen Monaten mit Zeichnungen in Acryl und Aquarellfarben beschäftigt und neben abstrakten Bildern alltägliche Situationen und regionale Plätze auf die Leinwand gebannt. Brigitte Stumm, Anna-Maria Döll und Gerd Landgrebe nutzten klassische Mal- und Zeichenutensilien wie Papier und Pinsel für ihre Werke.

Experimentierfreudig zeigt sich Barbara Wimmel. Sie entdeckte als Leinwand das Lana-Vanguard-Material, welches aus Polyprophylen (Kunststoff) besteht, also kein Papier ist, aber ähnlich wie Fotopapier sehr glatt und widerstandsfähig.

Die verwendeten Farben entwickeln auf dieser Oberfläche eine extreme Leuchtkraft „Und das Beste ist, falls das Werk nicht gefällt, lässt es sich einfach wieder abwaschen“, erklärte Wimmel den rund 25 Besuchern. Roswitha Lange hingegen widmete sich der alten Technik der Monotypie. Bei dieser speziellen Drucktechnik aus dem 17. Jahrhundert wird die Farbe direkt auf eine Druckplatte gegeben und ein Motiv hineingekratzt.

Das Papier wird auf die noch feuchte Farbe gelegt und mittels Druck aufgenommen. „Es heißt Monotypie, da jedes Bild nur einmal gedruckt werden kann“, erläuterte Lutz Lobert. Der freiberufliche Maler und Bildhauer unterrichtet seine Meisterschüler schon seit vielen Jahren. Bürgermeister Birger Fey forderte die Gäste auf, sich auf die unterschiedlichen Perspektiven der Werke einzulassen und auch das ein oder andere Bild käuflich zu erwerben.

• Die Ausstellung ist dienstags und donnerstags von 15 bis 17 Uhr geöffnet. 

Von Christiane Decker

Quelle: HNA

Kommentare