Sanierungsarbeiten an Naumburger Stadtpfarrkirche sind nahezu abgeschlossen

Alte Wand mit neuer Optik

Große Freude: Naumburgs Stadtpfarrer Johannes Kowal (rechts) sieht beim Verladen des Gerüsts zu und kann nun die verputzte und vom Gestell befreite Nordwand begutachten. Foto:  Norbert Müller

Naumburg. Die Freude war Naumburgs Stadtpfarrer Johannes Kowal gestern Mittag deutlich ins Gesicht geschrieben „Auf diesen Moment habe ich Monate gewartet. Ich finde vor Begeisterung keine Worte“, sagte der katholische Geistliche, während Arbeiter das Gerüst am Gotteshaus abbauten und verluden.

Schon Weihnachten hätte die Kirche gerüstfrei sein sollen, doch Probleme mit der zuerst gebuchten Gerüstbaufirma ließen den Zeitplan platzen. Dazu kam der heftige Winter, den die Kirche mit einem provisorisch abgedichteten Dach überstehen musste. Nun also sind die Sanierungsarbeiten an der Kirche so gut wie abgeschlossen. Die Nordseite des Daches wurde neu mit Schiefer eingedeckt, eine neue Dachrinne wurde installiert und die Fassade überarbeitet. Schadhafte Fugen wurden ausgebessert und vor allem: Die Nordwand einschließlich des Chorraums wurde hell verputzt. So mancher Naumburger wird sich an diesen Anblick wohl erstmal gewöhnen müssen, weiß auch der Pfarrer. Aber der Putz entspricht dem ursprünglichen Bestand, im Bereich des Eingangs zur Sakristei ist noch eine Originalfläche erhalten.

365 000 Euro haben die Arbeiten gekostet. Bis auch die Südwand verputzt wird, könne es angesichts der Geldknappheit noch längere Zeit dauern.

Von Norbert Müller

Quelle: HNA

Kommentare