Altenburger Mühle wird modernisiert - im Oktober soll alles fertig sein

Großbaustelle Altenburg: Mit dem Bagger wird das Gelände neu modelliert. Foto: Schaake

Altenburg. Die Bauarbeiten an der Mühle in Altenburg machen gute Fortschritte. Im Oktober soll alles fertig sein, bestätigte im HNA-Gespräch Jan Zillmann, Geschäftsführer der Mühlen- und Nährmittelwerke Jäckering GmbH mit Sitz in Hamm. Das Unternehmen investiert in Altenburg etwa zwei Millionen Euro.

Die neue Fischtreppe zwischen dem derzeit umgelegten Fluss und der Turbinenhalle ist nur ein Baustein des Projektes. Die Rechenanlage wird erneuert und das alte Wehr neu gestaltet. Das soll dazu führen, dass das Wasser besser in die Turbinen fließt und mehr umweltfreundliche Energie erzeugt werden kann. Das Projekt läuft unter der Überschrift „Ökologische Verbesserung am Ederwehr der Wasserkraftanlage Altenburg“.

Lesen Sie auch:

- Die Mühlenwerke Jäckering investiert zwei Millionen Euro in Altenburg

„Wir sind im Zeitplan und mit dem Bauablauf zufrieden“, sagt Jan Zillmann. Die starken Niederschläge in den vergangenen Monaten hätten zwar dafür gesorgt, dass mehr Wasser aus der Baugrube gepumpt werden musste. „Darüber waren wir nicht so glücklich, aber wir sind sehr froh, dass wir vom Hochwasser verschont geblieben sind. Ich hoffe, das bleibt so, “ sagt Zillmann.

Mehr Bilder der Altenburger Mühle

Die Bauarbeiten der Mühle in Altenburg

Bisher sei alles gelaufen wie geplant. Die Zusammenarbeit mit dem Bauunternehmen sei gut, „und wenn uns das Wetter hilft, sind wir auf einem guten Weg.“  

Inzwischen wurde auch das aus der Vorkriegszeit stammende alte Silogebäude auf feste Füße gestellt. Spritzbeton, den Bausanierer in Spezialanzügen auftragen, und weitere Betonarbeiten sollen dafür sorgen, dass es an den Fundamenten nicht zu weiteren Ausspülungen kommt.

Das Gebäude steht in unmittelbarer Mündung der Schwalm direkt an der Eder. Derzeit liegen die Turbinenhalle und das Silo auf dem Trockenen. Viele Menchen, die mit dem Zug oder auf der Bundesstraße 253 an Altenburg vorbeifahren, meinen, das Silo gehöre zu der 1000 Jahre alten Altenburg. Das ist aber nicht der Fall. (m.s.)

Quelle: HNA

Kommentare