Bauantrag genehmigt

Alter Rewe-Markt in Ehlen macht Platz für neue Häuser

Nur die Hülle steht noch: Der ehemalige Rewe-Markt am Steinweg in Ehlen wird derzeit abgerissen. Dort sollen moderne Reihenhäuser und Wohnungen entstehen. Foto: Thon

Ehlen. Noch stehen die Fassaden des ehemaligen Forsthauses und des alten Rewe-Marktes am Steinweg in Ehlen. Doch es ist nur eine Frage von wenigen Tagen, bis sie fallen. Denn der Bauantrag wurde genehmigt.

Somit haben die Abrissarbeiten an den Gebäuden Anfang der Woche begonnen. Das sagte jetzt Adolf Schulz, Geschäftsführer des Kasseler Unternehmens Resort Vilacolum, das dort 3,5 Millionen Euro investiert und mehrere moderne Reihenhäuser und Wohnungen errichten wird.

Die Leitungen wurden bereits gekappt, Fensterscheiben aus dem Supermarkt-Gebäude herausgeschlagen und entsorgt. Die Gebäude könnten nicht einfach dem Erdboden platt gemacht werden, da verschiedene Materialien auf unterschiedlichen Deponien transportiert werden müssten, so Schulz weiter. Beauftragt mit den Abbrucharbeiten ist der Containerdienst Poppke aus Borgentreich. Ein Mitarbeiter vor Ort geht davon aus, dass sich die Arbeiten bis weit in den Dezember hinziehen werden.

Neun Reihenhäuser, zehn Eigentumswohnungen, ein Ladenlokal und Stellplätze für Fahrzeuge sollen auf dem knapp 3000 Quadratmeter großen Gelände zwischen der Kasseler Straße und dem Steinweg errichtet werden. Der Baubeginn ist für Anfang 2015 anvisiert. Für das größere Haus zur Kasseler Straße und für die sechs Reihenhäuser zum Steinweg ist eine dreigeschossige Bebauung vorgesehen, die drei Reihenhäuser im hinteren Bereich des Geländes sollen zwei Geschosse erhalten. Die Häuser haben zwischen 110 und 120 Quadratmeter Wohnfläche, die barrierefreien Wohnungen sind zwischen 65 und 90 Quadratmeter groß und verfügen über Balkon oder Terrasse.

„Ein Investment in Immobilien in der Gemeinde Habichtswald halten wir auf Grund der sehr guten Infrastruktur mit Ärzten, Apotheke, Kindergarten und Einkaufsmöglichkeiten für außerordentlich günstig“, sagte Adolf Schulz. Durch die unmittelbare Stadtrandlage zu Kassel bestehe eine optimale Arbeitsmarktsituation. Beschäftigte und Angehörige profitierten von einem hohen Urlaubs-, Freizeit-, und Nahversorgungswert.

Wohnkonzept 50plus stockt 

Während das Vorhaben im Ehlener Ortskern langsam für Passanten sichtbar vorangeht, tut sich an der Kasseler Straße einige Meter Richtung Ortsausgang, auf dem Gelände des ehemaligen Bauhofes, nicht viel. Dort soll die Wohnanlage mit dem Konzept 50plus entstehen. Laut Bürgermeister Thomas Raue gebe es weiterhin Probleme bei der Eigentumsübertragung. Beide Verhandlungspartner, das ortsansässige Planungsunternehmen pbs als Bauträger und die Gemeinde Habichtswald als Eigentümerin des Geländes, stehen in Verhandlungen.

Von Antje Thon

Quelle: HNA

Kommentare