Zwei Millionen Euro investiert

Alu-Team Standort in Wolfhagen: Ausbau und neue Arbeitsplätze

+
Positiver Ausblick: Horst Schneider (Dritter von links.), Geschäftsführer und Gründer der Firma Schneider und Besitzer von Alu-Team, zusammen mit Mitarbeitern. 

Wolfhagen. Mehr Umsatz, mehr Arbeitsplätze und noch mehr Investition: Anlässlich der abgeschlossenen 2,3 Millionen Euro teuren Sanierung des Werkes der Firma AluTeam in Wolfhagen stellten die beiden Geschäftsführer Horst und Thomas Schneider, ihre Pläne und Prognosen für das nächste Jahr vor.

Thomas Schneider sprach positiv über die Zukunft am Standort Wolfhagen: „Ich glaube, wir können in absehbarer Zeit mit 100 Mitarbeitern rechnen. Wir werden auch nächstes Jahr zwei Millionen Euro für neue Maschinen in Wolfhagen investieren.“

Dazu zähle eine neue Blechstraße. Die Hallen mussten von Eternit befreit und energetisch auf den neuesten Stand gebracht werden. Zusätzlich wurden eine neue Kantine und Umkleideräume geschaffen.

Im nächsten Jahr sollen in Wolfhagen Container, spezielle Aufsätze für Fahrzeuge, hergestellt werden. Ein Auftrag über 750 Funkwagen in Europa, sowie 690 Rohlinge für Afrika soll zudem für etwa 5,3 Millionen Euro Umsatz sorgen. Für das gesamte Unternehmen soll der Umsatz im nächsten Jahr von bisher 95 Millionen auf 101 Millionen Euro steigen.

Schaum mit Aluminum: Solche Aufbauten werden beim Alu-Team hergestellt.

Die Schneider Fahrzeug- und Containertechnik GmbH besitzt seit 2012 das Werk in Wolfhagen. Das Unternehmen ist auf Bausätze, Paneele und Böden für Lastwagen und andere Nutzfahrzeuge spezialisiert und kümmert sich um Agrarteile. In Wolfhagen werden besonders die sogenannten Ferro-Foam-Paneele hergestellt, Aufbauten aus speziellen Schaum, die mit Aluminiumwänden ummantelt sind. Zum 33-jährigen Bestehen der Firma sprach Gründer Horst Schneider zu den Beschäftigten über die Entwicklung des Unternehmens: „Wir sind unabhängig von einem Produkt, einem Kunden oder einem Land. Als wir Wolfhagen übernommen haben, wurde mit 60 Mitarbeitern in zwei Schichten produziert. Inzwischen sind es 80 Mitarbeiter und drei Schichten. Ich kann Ihnen sagen, wir haben eine gute Zukunft.“ Ohne die Arbeit hier, könnten die Standorte wie etwa in Biala (Polen) nicht arbeiten. 11 000 Aufbauten kamen letztes Jahr aus Wolfhagen. Mitarbeiter aus der Bielefelder Firmenzentrale stellten den Wolfhagern ihre Aufgaben und Einsatzbereiche in Europa vor und zeigten, in welche Länder die Produkte gehen.

Bürgermeister Reinhard Schaake (parteilos) lobte das Engagement der Firma. Bei den geringen Arbeitslosenzahlen befürchtet er, dass es schwierig werde, neue Azubis zu finden und regte ein Projekt an, jungen Leuten aus der Partnerstadt Tergnier die Chance auf eine Ausbildung zu bieten.

Produkte von Schneider und dem Alu-Team:

Die Firma Schneider und das Alu-Team in Wolfhagen stellen vor allem Aufsätze für Fahrzeuge her. Dies sind Kofferbausätze für Transporter, Lastwagen und Anhänger, worin die Waren gelagert werden. Das Unternehmen stellt zusätzlich die Unterbauten für Lastwagen her, auf denen die Kofferbausätze montiert werden. Und auch Böden, die unterschiedliche Erweiterungen ermöglichen. So kann ein Bausatz zum Transport von Lebensmitteln, Kleidung oder anderen Waren dienen. Die Bausätze in Wolfhagen werden hergestellt, indem Außenwände aus Aluminium mit Schaum gefüllt werden. Dadurch sind die Wände leichter als vergleichbare Produkte, etwa aus Holz. 

Je nach Kundenwunsch können die Bausätze unterschiedlich gefertigt werden, um den Bedürfnissen anzupassen. In Wolfhagen werden ab nächstem Jahr Container hergestellt. Dies sind Aufsätze, die zum Beispiel auf eine Mercedes G-Klasse montiert werden, um als Funkwagen zu dienen, sowohl im militärischen wie zivilen Bereich. Die Container werden wie die Kofferbausätze aus Schaum gefertigt und mit Aluminium ummantelt. Im Bereich Landtechnik stellt die Firma Schneider Adapter, Schaufeln und Palettengabelträger her. Mit diesen werden Heuballen geformt und Silage und Dung transportiert. Auf die Bedürfnisse von Landwirten kann dabei individuell eingegangen werden.

Quelle: HNA

Kommentare