Ambulante Jugendhilfe hat neue Betreuungsräume in Melsungen

Immer eine offene Tür: Das Team der ambulanten Jugendhilfe freut sich über die neuen Betreuungsräume                        Foto: Slawik

Melsungen. Möge dieses Haus voller Lachen sein: Diesen irischen Segensspruch hat Dörte Wahlen für die neuen Betreuungsräume der Ambulanten Jugendhilfe in Melsungen ausgesucht.

Die Teamleiterin des Arbeitskreises Gemeindenahe Gesundheitsversorgung (AKGG) für den Schwalm-Eder- und den Werra-Meißner-Kreis hatte zur Eröffnung des renovierten Fachwerkhauses an der Flämmergasse zahlreiche Gäste eingeladen.

„Früher“, sagt Dörte Wahlen, „waren wir auf Notlösungen angewiesen, wenn wir Kindern zum Beispiel Hausaufgabenhilfe angeboten haben.“ Diese habe damals auf einem Dachboden über dem Sitz des AKGG am Markplatz stattgefunden. „Der Spitzboden war aber so niedrig, dass man kaum stehen konnte.“ Mit dem Ausbau des Fachwerkhauses seien diese Tage nun endlich vorbei.

„Wir betreuen Kinder, die in der Schule soziale Probleme haben. Oft leben diese Kinder sehr zurückgezogen, oder sie sind aggressiv und können sich nicht eingliedern“, sagt Erna Fertinger, die zusammen mit Joe Donat die Pädagogische Leitung der Ambulanten Jugendhilfe innehat. In der Flämmergasse 4 können die 23 Betreuer im Schwalm-Eder-Kreis nun ein vielfältiges Programm anbieten, um den Kindern und deren Familien bei der Problembewältigung zu helfen.

In Coolness-Gruppen lernen Kinder, ihr Temperament zu zügeln, in Kreativkursen bauen sie Radios oder malen. ADS-Gruppen vermitteln Kindern Selbststeuerung und Körperkontrolle.

Zur Eröffnung hatte die Ambulante Jugendhilfe neben Förderern auch Gisela Kümmell eingeladen. Die 79-Jährige verbrachte ihre Kindheit in den heutigen Betreuungsräumen. Sie wohnte in einem angeschlossenen Wohngebäude „Früher habe ich hier oft gespielt. Es gefällt mir, dass es jetzt so voll Luft und Licht ist“, sagt sie.

Licht in das Haus bringen - das war auch die Aufgabe des Kasseler Architekten Michael Kreter. „Das war vorher ein Schuppen, es war stockfinster hier drin“, sagt er. Dörte Wahlen ist sich jedenfalls sicher: „Alles, was wir uns für die neuen Betreuungsräume gewünscht haben, ist in Erfüllung gegangen.“

Quelle: HNA

Kommentare