Andrang bei Herbstmärkten in Homberg und Fritzlar

+

Homberg / Fritzlar. Strahlende Sonne, viele Stände und ein Unterhaltungsprogramm lockte am Wochenende tausende Besucher nach Fritzlar und Homberg.

In Fritzlar wurde zeitgleich mit dem Herbstmarkt in der Innenstadt der Kunsthandwerkermarkt im Museum ausgerichtet. Unter anderem zeigte der Künstler Udo Dretschak seine Federzeichnungen aus der Region.

Auf der Marktplatzbühne wurde den Besuchern Musik und Tanz geboten, dazu gab es zahlreiche Stände mit herbstlichen Dekorationen.

In der Altstadt waren historische Landmaschinen zu bestaunen. Am Domstadtcenter war ein Bauernmarkt mit Deko-Artikeln, Imkerei und Spielstationen für die Kinder aufgebaut. Dort konnten unter Anleitung Kürbisfratzen geschnitzt werden.

Fotos: Herbstmärkte in Fritzlar und in Homberg

Herbstmärkte in Fritzlar und in Homberg

Kürbisse, Kohlköpfe, Knollen und Co, trommelnde Gesellen, Tänzer und historisches Handwerk zogen viele Menschen in die Kreisstadt Homberg. Der Herbstmarkt bot jede Menge Ohrwürmer und Blickfänge, Geruchserlebnisse und Gaumenkitzel.

Schon beim ökumenischen Gottesdienst war kaum noch ein freies Plätzchen zu erhaschen. Am Nachmittag waren dann die Zufahrtsstraßen verstopft und die Innenstadt proppenvoll.

Dabei sorgte das Markttreiben ebenso für Hingucker wie die Aktionen der Geschäftsleute am verkaufsoffenen Sonntag. Man trifft ja auch nicht alle Tage auf eine Räucherhexe und auf junge Models bei einer Modenschau mitten in der Stadt. Die Volkstanzgruppe Besse, die gleich bei beiden Märkten auftrat, und andere sorgten für viel Abwechslung. (zzp/zse)

Quelle: HNA

Kommentare