Ron Spielmann eröffnete das Konzert

Andreas Kümmert in der Wolfhager Kulturhalle

+
Ausgewogener Sound in der Kulturhalle in Wolfhagen: Andreas Kümmert überzeugte mit seiner großartigen Stimme die vielen Zuhörer.

Wolfhagen. Er begeisterte knapp 300 Besucher in der Kulturhalle in Wolfhagen: Andreas Kümmert, der bescheiden auftretende Sänger mit der ausdrucksstarken Stimme.

Viele konnten es nicht verstehen, dass Kümmert im vergangenen Jahr nicht zum Eurovision Song Contest nach Wien fahren wollte, obwohl er die Endausscheidung gewonnen hatte – eine Angststörung war laut Kümmerts späterer Erklärung die Ursache, was zuzugeben wiederum sehr mutig ist.

Nachdem E-Gitarrist und Sänger Ron Spielman mit einem halbstündigen Set den Abend eröffnet hatte – deutlich zurückhaltender, als man es von seinem Trio gewohnt ist, wurden Kümmert und seine vierköpfige Band sofort mit Applaus vom Publikum empfangen. Interessant hierbei die altersmäßig bunte Mischung von Kutte tragendem Rocker bis zu seriösem Büroangestellten.

Vor der Bühnendekoration mit Abbildungen des aktuellen Albums „Recovery Case“ präsentierten sich der 30-jährige Kümmert und seine Band wie die Jungs aus dem Proberaum von nebenan in T-Shirt und Kapuzenpulli ohne Posing und Starattitüde. Entsprechend auch die leicht schnoddrigen Ansagen zu „der schnulzigsten Schnulze“, zur Tournee mit den Amigos oder dem Praktikum im Fahrradladen.

Musikalisch überzeugten die fünf Musiker mit ausgewogenem Sound und vielen Midtempo-Balladen wie „Reflection“ und „Simple Man“. Geboten wurden jedoch auch härterer Rock und ein mitreißendes Blues-Gitarren-Duell mit Ron Spielman. Elton Johns Klassiker „Rocket Man“ und Billy Prestons „Nothing from Nothing“ als Zugabe entfachten große Begeisterung und bei „Heart of Stone“ sang der ganze Saal wunderbar mit. Anschließend gab‘s noch Autogramme des Stars, der keiner sein will.

Von Wolfgang Wollek

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare