Betreuung in zwei Waberner Kindergärten soll ausgeweitet werden

Angebot hat seinen Preis

Wabern. Die Kindergärten in Falkenberg und Uttershausen werden künftig länger geöffnet sein. Die Nutzung dieses Angebotes will sich die Gemeinde allerdings bezahlen lassen. Das hat das Parlament am Mittwochabend beschlossen. Bisher war der Besuch des Kindergartens kostenlos.

In den beiden Ortsteilen soll es nach den Sommerferien ein Betreuungsangebot in den Kindergärten bis 15 Uhr geben. In Wabern selbst ist das schon möglich.

Folgende Preise gelten künftig: Für die Nachmittagsbetreuung bis 15 Uhr 40 Euro, und bis 16.30 Uhr (nur in der Kerngemeinde möglich) 50 Euro pro Monat. Geld soll künftig auch der erweiterte Vormittag (7.30 Uhr bis 13 Uhr) kosten, nämlich 20 Euro.

Die Erweiterung der Betreuungszeiten entspreche dem Wunsch der Eltern in Falkenberg und Uttershausen, erklärte Marek Illian, der Sprecher des Sozialausschusses.

Die Gemeinde geht davon aus, dass in den Kindergärten Falkenberg und Uttershausen 20 Kinder an der Betreuung bis 15 Uhr teilnehmen und in der Kerngemeinde 40 Kinder an der Betreuung bis 16.30 Uhr. Der Zuschussbedarf aller kommunalen Kindergärten werde von derzeit 350 000 Euro auf künftig 370 000 Euro anwachsen. Damit erscheine die Obergrenze eines möglichen Zuschusses erreicht.

Kritik übte Marek Illian (FWG) an der Reduzierung der Gruppen in Falkenberg. Weil dort die Zahl der angemeldeten Kinder (47) nicht ganz für drei Gruppen gereicht habe, habe die Gemeinde eine Gruppe geschlossen und das Personal reduziert. „Das ist perspektivisch falsch“, sagte er.

Bürgermeister Günter Jung entgegnete, dass man die dritte Gruppe bei Bedarf leicht auch wieder einrichten könne. (hro) BERICHT RECHTS

Quelle: HNA

Kommentare