Anzahl der Soldaten bleibt nahezu unverändert

Angetreten zum Abschied: Neuer Name für Jägerregiment 1

+
Händedruck: Oberst Helmut Remus, Brigadegeneral Kai Ronald Rohrschneider und Oberstleutnant Karsten Krämer.

Schwarzenborn. Mit einem feierlichen Appell wurde am Donnerstagvormittag das Jägerregiment 1 von Kommandeur der Panzerbrigade 21 „Lipperland“ Brigadegeneral Kai Ronald Rohrschneider, außer Dienst und gleichzeitig als Jägerbataillon 1 in Dienst gestellt.

Noch einmal waren der Frauen und Männer dieses Verbands mit allen Kompanien auf dem Sportplatz in Schwarzenborn angetreten.

Im Zuge der Bundeswehrreform wird aus dem Jägerregiment mit neun Kompanien in Hammelburg und Schwarzenborn ein Bataillon mit sechs Kompanien. Die Anzahl der Soldaten in der Knüllkaserne bleibt aber mit rund 1000 Soldaten nahezu unverändert.

Der Kommandeur des Jägerregiments 1, Oberst Helmut Remus, würdigte in seiner Rede Engagement und Einsatzbereitschaft der Schwarzenborner Soldaten. Seit der Aufstellung des Verbands 2006 sei das Regiment bei zahlreichen Einsätzen weltweit gefordert gewesen und habe sich immer bewährt. Trotz vieler Gefahren und Feuergefechten in den Einsatzländern sei es gelungen immer alle Soldaten wohlbehalten nach Hause zu bringen, sagte der scheidende Regimentskommandeur: „Das Jägerregiment hat glücklicherweise nicht einen Gefallenen zu beklagen.“

Bevor Brigadegeneral Rohrschneider Regimentskommandeur Oberst Remus von seinem Kommando über das Jägerregiment entband und Oberstleutnant Karsten Krämer mit der Führung des neu aufzustellenden Jägerbataillons 1 beauftragte, gab er den geladenen Gästen einen kleinen Ausblick in die Zukunft der Infanterie in Schwarzenborn. Neben dem neuen Jägerbataillon 1 werde die Knüllkaserne auch Heimat des Jägerbataillons 921 sein. Hierbei handele es sich um ein Ergänzungstruppenteil in dem Reservisten ausgebildet werden, erklärte der General.

Jägerregiment 1 mit Appell außer Dienst gestellt

Rohrschneider brachte seine Freude zum Ausdruck, dass trotz der anstehenden Umgliederung die Schwarzenborner Jäger im Kern erhalten bleiben. Diese würde sich ja schon in der Namensgebung des alten und neuen Verbands widerspiegeln, sagte der Brigadegeneral: „Im Vergleich zu anderen Außerdienststellungen findet hier doch eine Geschichte mit gutem Ende statt, denn das Ende des Jägerregiments 1 markiert zugleich den Anfang des Jägerbataillons 1.“ Im Anschluss an den Appell wurden in der Kulturhalle die neuen Patenschaften zwischen den umliegenden Gemeinden und den Kompanien des Jägerbataillons 1 besiegelt.

Von Matthias Haaß

Quelle: HNA

Kommentare