Fremdenfeindlicher Angriff: Mann riss Türkin das Kopftuch herunter

Fritzlar. Ein unbekannter Angreifer hat sich in Fritzlar einer Türkin von hinten genähert und ihr mit dem Ausruf „Scheiß-Ausländer!" brutal das Kopftuch heruntergerissen.

Geschehen ist das am Donnerstagnachmittag eine 65-Jährige vor dem Fritzlarer Rathaus.

Nur dem beherzten Eingreifen einer Passantin sei es zu verdanken, dass der Angreifer die Flucht ergriffen habe, berichtet die Tochter des Opfers unserer Zeitung.

Die Zeugin, eine ältere Dame, habe den Vorfall beobachtet und den Täter laut angeschrien, dass er von der Frau ablassen solle. Daraufhin sei er geflohen. Die 65-Jährige habe Zuflucht im Rathaus gesucht, berichtet die Tochter.

Das bestätigte am Freitagmorgen der Fritzlarer Hauptamtsleiter Gerhard Schütt: „Es ist das erste Mal, dass wir von einem solch konkreten Fall von Ausländerfeindlichkeit hören.“ Die Frau sei am Donnerstagnachmittag aufgelöst im Einwohnermeldeamt erschienen und habe den Mitarbeitern dort von dem Vorfall berichtet, der sich unmittelbar vor dem Rathaus ereignet habe. Die Mitarbeiter hatten die Polizei informieren wollen, aber auf das Bitten der Frau hin davon abgesehen.

Polizeisprecher Markus Brettschneider aus Homberg kann das nicht nachvollziehen. Es sei das erste Mal, dass ein Mensch aus politisch oder religiösen Gründen im Schwalm-Eder-Kreis in der Öffentlichkeit attackiert worden sei, eine Anzeige sei damit unentbehrlich. „Bei einem solch zielgerichteten Angriff werden Grundrechte verletzt - da müssen und wollen wir reagieren.“

Ihre Mutter sei allerdings noch zu verängstigt und zu verunsichert, um zur Polizei zu gehen, berichtet die Tochter, deren Eltern seit mehr als 40 Jahren in Fritzlar leben. Die 34-Jährige beschreibt ihre Mutter als moderne Frau. Das Kopftuch habe sie am Donnerstag übrigens nur getragen, weil sie unter einer Mittelohrentzündung litt.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion