Angst in Obergrenzebach: Brandserie wie vor 18 Jahren

Frielendorf. Die Obergrenzebacher können es kaum glauben: Wieder ist ein Feuerteufel unterwegs. Eine ähnlich unheimliche Brandserie hatte es bereits vor 18 Jahren im Dorf gegeben.

Der Täter ist bis heute nicht gefasst. Zum vierten Mal in diesem Jahr brannte es in der Nacht zum Donnerstag: In dem Frielendorfer Ortsteil war ein Bushäuschen in Flammen aufgegangen.

Lesen Sie auch:

Feuerteufel ist unterwegs: In Obergrenzebach brannte es zum fünften Mal

"Obergrenzebacher, die neben einem leerstehenden Haus wohnen, sitzen wie auf glühenden Kohlen vor Angst", sagt ein Obergrenzebacher, der aus Sorge um sein Anwesen seinen Namen nicht lesen möchte.

"Der nächtliche Feueralarm entwickelt sich allmählich zum Dauerzustand im Dorf." "Wir schlafen unruhig", sagt auch Gemeindebrandinspektor Norbert Mühling (Obergrenzebach). Der Feuerwehr bleibe nichts, als auszurücken und zu löschen.

Durch Seminare bei der Polizei seien sie allerdings sensibilisiert für den Umgang mit Spuren, die auf Brandstiftung deuten. Auch die Gemeinde ist alarmiert wegen der Vorgänge im Ort. "Aber wir sind auch nicht die Polizei, wir werden nachts nicht Streife laufen", sagt Bürgermeister Birger Fey.

Die Polizei tappt weiter im Dunkeln: Sie geht von einer Serie aus und ermittelt in allen Fällen wegen Brandstiftung. Neben den Ermittlungsergebnissen an den Brandstellen setzt die Polizei auch auf Hinweise von Zeugen. Dabei zählen alle Beobachtungen: "Menschen, die einen Verdacht hegen, wer für die Brandlegungen als Täter in Frage kommt, sollen sich nicht scheuen, sich bei der Polizei zu melden", heißt es bei der Polizei.

Ihrer Erfahrung nach sind auch kleinste Hinweise für die weiteren Ermittlungen hilfreich und können eine Aufklärung beschleunigen. (red)

Hinweise an die Polizei: Tel. 06691/9430

Hintergrund: Die Spuren des oder der Brandstifter in Obergrenzebach


• Im vergangenen September stand Baumaterial für Kanalarbeiten, das auf einer Wiese an der Schwarzenbörner Straße gelagert war, in Flammen.

• Die Sirenen heulten im April, weil aus einem Fenster eines leerstehenden Hauses in der Schwarzenbörner Straße die Flammen schlugen.
• Am 8. Juli brannte ein Geräteschuppen – Obergrenzebachs ehemaliges Backhaus.

• Und am 22. August stand Gerümpel in der Garage eines leerstehenden Hauses in der Schwarzenbörner Straße in Flammen.

• In der Nacht zum Donnerstag brannte das Bushäuschen komplett nieder. (red)

Quelle: HNA

Kommentare