Student aus Ascherode drehte in der CBS einen Kurzfilm zum Thema Selbstsicherheit

Die Angst vor Peinlichkeiten

Filmdreh in der Carl-Bantzer-Schule: Julia Kühner (Zuständig für Licht und Ton), Drehbuchautor Aaron Brusius, Kameramann Nicolas Fuchs und Schauspieler Andreas Berg (von links). Foto: Göbel

Ziegenhain. Aaron Brusius aus Ascherode hat seine ehemalige Schule lange nicht mehr besucht. Nun kehrte er für drei Tage zurück. Allerdings nicht als Schüler, sondern als Filmemacher. Für sein Studium drehte er mit zwei Kommilitonen einen Kurzfilm in der Carl-Bantzer-Schule in Ziegenhain.

Das Drehbuch für den 20-minütigen Kurzfilm hat Brusius selbst geschrieben. „Es ist eine Geschichte, die zeigt, wie durch geringes Selbstbewusstsein Angst vor peinlichen Situationen entsteht“, sagt Brusius.

Der Hauptakteur in Brusius Geschichte ist Nils. Der Schüler ist wegen seiner unsicheren Art bei seinen Klassenkameraden nicht sonderlich anerkannt. Im Matheunterricht weiß er zwar stets die richtigen Lösungen, diese laut vorzutragen, traut er sich aber nicht. Nils Gegenspieler ist sein Sitznachbar Heinrich. Heinrich ist das absolute Gegenteil von Nils: Cool und selbstsicher. Die beiden Schüler sollen zusammen ein Referat halten. Heinrich hat aber keinen Lust auf die Arbeit und lässt Nils das Referat allein präsentieren. Während Nils mit stotternder Stimme versucht, die richtigen Worte zu finden, macht sich Heinrich lauthals über ihn lustig. Nils beginnt zu schwitzen, ihm wird schwarz vor Augen – er fällt in Ohnmacht.

„Ich war als Schüler zwar schüchtern, Angst vor Referaten hatte ich aber nicht“, sagt Brusius. Das Thema habe er ausgewählt, weil es viele Schüler betrifft.

Für die Besetzung griff er auf Laienschauspieler zurück. Sie besteht aus einem Lehrer und zwei Schülern. Für die drei Hauptdarsteller hat Brusius Schauspieler aus Berlin über ein Internetportal engagiert. Die übrigen Statisten sind Jugendliche aus der Schwalm. Die nötige Ausstattung stellte ihm seine Uni zur Verfügung. Für sein Filmprojekt hat Brusius ein Budget von 400 Euro. Möglich machten dies mehrere Sponsoren aus der Region. Unterstützt wird der Drehbuchautor bei seinem Projekt von zwei Mitstudenten: Julia Kühner und Nicolas Fuchs helfen bei Ton und Dreh

Den fertigen Film will Aaron Brusius im Burgtheater in Treysa zeigen. Der genaue Termin dafür steht noch nicht fest.

Von Daniel Göbel

Quelle: HNA

Kommentare