Unfall in der Nacht zum Dienstag

Anhänger mit Auto überschlug sich auf A44: drei Verletzte

Zierenberg/Breuna. Drei Verletzte und Schaden in Höhe von 33.500 Euro - so lautet die Bilanz eines Unfalls der sich in der Nacht zum Dienstag auf der Autobahn 44 in Richtung Kassel ereignet hat.

Wie ein Polizeisprecher mitteilte, war gegen 0.45 Uhr ein 55-Jähriger aus Brakel mit seinem Lastwagen auf dem rechten Fahrstreifen der A44 zwischen den Anschlussstellen Breuna und Zierenberg unterwegs. Vor dem 55-Jährigen fuhr ein Pkw-Fahrer aus Waldfeucht, der auf seinem Anhänger einen Mercedes-Pkw transportierte.

Als der Lkw-Fahrer sein Fahrzeug abrupt abbremsen musste, um einen Zusammenstoß mit dem vorausfahrenden VW-Kleinbus und dessen Auto-Anhänger zu vermeiden, passierte der Unfall. Vermutlich wegen des zu geringen Abstands misslang das Bremsmanöver, und der Lastwagen fuhr auf den Anhänger auf. Durch die Kollision geriet der Anhänger mit dem darauf geladenen Mercedes ins Schleudern, touchierte mehrfach die Leitplanke und überschlug sich.

Bei dem Unfall wurden der Lkw-Fahrer, der 49-jährige Pkw-Fahrer aus Waldfeucht sowie sein 22-jähriger Mitfahrer verletzt. Sie wurden in umliegende Krankenhäuser zur weiteren Beobachtung eingeliefert. Lebensgefahr besteht nach Angaben des Polizeisprechers bei den verletzten Personen nicht.

Den entstanden Sachschaden schätzen die eingesetzten Beamten der Autobahnpolizei Baunatal auf etwa 33.500 Euro.

Ab etwa 1.30 Uhr wurde die Autobahn in Fahrtrichtung Kassel für etwa 30 Minuten wegen der Bergungs- und Reinigungsarbeiten voll gesperrt. Danach wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Gegen drei Uhr waren beide Fahrspuren in Richtung Kassel wieder frei.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion