Ehepaar liebt das Reisen

Anna und Heinrich Luckhardt feiern am Mittwoch Eiserne Hochzeit

+
Seit 65 Jahren glücklich: Anna und Heinrich Luckhardt aus Lenderscheid begehen das Fest der Eiserne Hochzeit. Ihr Ehegeheimnis: "Wir verstehen uns halt."

Lenderscheid. Das seltene Fest der Eisernen Hochzeit feiern am Mittwoch Anna (90) und Heinrich Luckhardt (92). Kennen gelernt haben sich die beiden in Wernswig am Bahnhof. Sie war mit einigen Freundinnen beim Spaziergang und Heinrich Luckhardt brachte ein Paket mit Eiern zum Bahnhof.

Kurze Zeit später sah sie beim Fensterputzen den jungen Mann mit seinem Fahrrad vorbei fahren. Sie rief und fragte, ob er nicht auch zum ersten Tanzvergnügen nach dem Krieg kommen wolle. Er wollte und seit diesem Tag sind sie ein Paar. 1949 heirateten sie.

Da Heinrich Luckhardt wegen einer Kriegsverletzung nicht mehr seinen gelernten Beruf als Maurer ausüben konnte, arbeitete er in der Kantine des Stormarnwerks in Großropperhausen. Er kümmerte sich jedoch nicht nur um die Versorgung der Mitarbeiter, sondern begründete die Tradition des Betriebsausflugs. Gleich die erste Fahrt, die er gegen Widerstände durchsetzte, führte 400 Mitreisende mit Bussen nach Salzburg.

"Zuvor musste ich tatsächlich mit der Bibel argumentieren, um die Erlaubnis und Unterstützung meiner Chefs zu erhalten", erzählt der Lenderscheider. Mit einem Spruch aus Hiob 20, 20 in der alten Lutherübersetzung: "Denn sein Wanst konnte nicht voll werden" kritisierte er ihr Gewinnstreben. "Und das überzeugte sie", erzählt Heinrich Luckhardt amüsiert. Da die Reise ein voller Erfolg war, organisierte er alle zwei Jahre eine weitere.

"Ich wollte, dass die Leute mal etwas Anderes sehen", erklärt Luckhardt. Seine Frau war immer dabei und backte vorher reichlich Kuchen und Kräppel als Proviant.

Auch im Ruhestand organisierte das Paar noch Reisen, beispielsweise nach Ungarn und Italien. Ein ganz besonderes Erlebnis war eine Fahrt nach Österreich. Die Hofburg in Wien wurde der Reisegesellschaft vom damaligen österreichischen Bundespräsidenten Dr. Rudolf Kirchschläger persönlich präsentiert.

"Das hat unsere Mitfahrer schon sehr beeindruckt. Wir kannten Herrn Kirschschläger jedoch schon länger, denn er war während des Krieges als Soldat in der Gastwirtschaft in Wernswig einquartiert, in der Anna gearbeitet hatte", löst Heinrich Luckhardt das Rätsel auf.

Außer der Reiselust verbindet die Eheleute auch das gemeinsame Blumen- und Pflanzenhobby. Viele Samen brachten sie von ihren Touren mit und verschönerten damit ihre heimische Umgebung.

Ihren Ehrentag werden die beiden mit Verwandten und Freunden feiern. "Viele gleichaltrige Freunde haben wir ja nicht mehr", sagt Luckhardt, "ich bin der älteste Mann in Lenderscheid." Dass die zwei solange miteinander verheiratet sind, erklärt Anna Luckhardt mit einfachen Worten: "Wir verstehen uns halt."

Von Christiane Decker

Quelle: HNA

Kommentare